22.12.2017

Zwergwal-Modell zieht ins Multimar Wattforum ein

Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt das naturgetreue Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. Das sechseinhalb Meter lange Zwergwal-Skelett hängt bereits seit 2013 in der Walausstellung, nachdem der Meeressäuger zuvor tot am Sylter Hindenburgdamm angespült wurde.

Gebaut, installiert und bemalt wurde bzw. wird das Walmodell in handwerklicher und künstlerischer Kleinarbeit von Reenhard Kluge und Heidrun Strunk aus Niedersachsen. Die beiden Präparatoren hatten vor rund 13 Jahren bereits das 17,50 Meter lange Pottwal-Modell erschaffen. Bis Weihnachten soll der letzte Feinschliff am neuen Modell abgeschlossen sein.

„Da ein reines Skelett etwas Morbides hat und unsere Besucher auch die Schönheit eines lebenden Wals erleben sollen, zeigen wir einfach beide Seiten“, erklärt Eckehard Bockwoldt, Ausstellungsentwickler im Multimar Wattforum. „Das hat sich bei unserem Pottwal bewährt, denn es ist ein beeindruckenderes Gefühl, wenn man einem lebensecht wirkenden Wal ins Auge gucken und und seinen Körper sehen kann.“

Zwergwale, auch Minkwale genannt, zählen zu den Bartenwalen. Die Barten sind am Oberkiefer des neuen Modells zu sehen, so dass sich die Besucher vorstellen können, wie die Meeressäuger mit diesen Hornplatten kleine Nahrungstiere aus dem Wasser seihen. Pottwale und Schweinswale, die ebenfalls als Modelle gezeigt werden, zählen zu den Zahnwalen und fangen kleine Beutetiere, wie Fische oder Kalmare. Einzig die Schweinswale sind im Nationalpark Wattenmeer heimisch, die beiden anderen Arten verirren sich nur gelegentlich in die Nordsee.

Das neue Modell ist der erste Teil einer umfassenden Erneuerung der Walausstellung im Multimar Wattforum. Seit der Eröffnung des Walhauses im Jahr 2004 sind die Inhalte unverändert und sollen nun mithilfe der „BINGO!“-Projektförderung bis Ende 2019 aktualisiert werden. Insgesamt werden acht neue Themen in die vorhandene Ausstellung integriert. Dazu zählen die nordseeweiten Pottwal-Strandungen 2016, die Orientierung von Walen mittels Echoortung sowie neue Erkenntnisse zu Schweinswalen. Zusätzlich wird die Beleuchtung in der Ausstellung neu gestaltet.

Das Multimar Wattforum ist das größte Besucherzentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es lockt mit einer über 3.000 Quadratmeter großen, interaktiven Ausstellung. Neben der großen Walausstellung laden 37 Aquarien dazu ein, in die Unterwasserwelt der Nordsee einzutauchen.

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Infotelefon 04861 96200
www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):
1. November – 31. März: 10:00 – 17:00 Uhr (außer am 24.12.)
1. April – 31. Oktober: 9:00 – 18:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

12.12.2017 Walstrandung, Grindwal Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde. mehr »