Ich möchte ...

... angeln, campen oder meinen Hund laufen lassen. Wo geht das?
Wattwanderung

Wattwanderung | © A. Schnabler/LKN-SH

Angeln

Ja bitte. Sie benötigen – wie für jedes Gewässer in Deutschland – einen gültigen Fischereischein. Im küstennahen Bereich ist Angeln grundsätzlich möglich. Ausnahme sind Brut- und Rastgebiete in Salzwiesen, die vor Ort kenntlich gemacht sind. Auch vom Boot aus ist es im Nationalpark fast überall möglich, zu angeln. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Im nutzungsfreien Gebiet südlich des Hindenburgdammes ist das Angeln vom Boot aus verboten. Wegen der Mauser der Brandenten im südlichen Dithmarscher Wattenmeer sollten einige Priele in diesem Gebiet vom 1. Juli bis 15. September nicht befahren werden. Diese Regelung ist freiwillig.

Baden

Gern, das können Sie fast überall, denn das Baden ist an allen Stränden erlaubt. In einigen Gebieten werden für Brutvögel spezielle Teilbereiche abgesperrt. Hierauf wird jeweils vor Ort hingewiesen.

Campen

Zelten und das Aufstellen von Wohnmobilen über Nacht ist nur außerhalb des Nationalparks möglich.

Drachen steigen lassen

Das Nationalparkgesetz sieht hierzu zwar keine speziellen Verbote vor, im Nationalpark dürfen aber grundsätzlich keine Tiere beunruhigt werden. Die am Himmel stehenden Drachen verursachen große Störungen bei Vögeln. Daher sollte man im Nationalpark keine Drachen steigen lassen. In einzelnen Gebieten haben die lokalen Kurverwaltungen spezielle Gebiete für Drachen ausgewiesen oder gesperrt. Hinweise gibt es vor Ort.

eine Drohne fliegen lassen

Die Nutzung von Drohnen und anderen unbemannten Fluggeräten für kommerzielle und private Zwecke nimmt stark zu. Was einerseits ein spannendes Hobby oder praktische Unterstützung bei der Arbeit ist, kann andererseits für Tiere und Besucher im Nationalpark jedoch sehr störend sein. Insbesondere Vögel reagieren oft mit Stress, Flucht- oder Verteidigungsverhalten.

Drohnenflüge sind in Nationalparken, Naturschutzgebieten und Natura 2000-Gebieten aus diesem Grund seit dem 07.04.2017 nach dem Luftfahrtrecht (§ 21 b Abs. 1 Nr. 6 LuftVO) grundsätzlich verboten. Bitte verzichten Sie deshalb darauf ihre Drohne im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer fliegen zu lassen!

Mehr Informationen zur gesetzlichen Regelung können Sie auch hier nachlesen: htttps://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LF/151108-drohnen.html. In begründeten Einzelfällen kann für Drohnenflüge im Nationalpark direkt beim LBV.SH eine gebührenpflichtige Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Der LBV.SH beteiligt bei seiner Entscheidung über eine Ausnahme dann die Nationalparkverwaltung.

ein Feuerwerk veranstalten

Feuerwerke und Lasershows erfreuen sich als Event oder Teil von Veranstaltungen zunehmender Beliebtheit und beschränken sich nicht mehr nur auf den Jahreswechsel. Was für Besucher ein attraktives Spektakel sein kann, ist für Natur und Tiere oft mit erheblichen Beeinträchtigungen verbunden. Im Nationalpark sind Feuerwerke daher grundsätzlich verboten. Ein gemeinsamer Leitfaden der Nationalparkverwaltung und der Kreise Nordfriesland und Dithmarschen informiert Veranstalter was bei der Durchführung von Feuerwerken in der Nähe von Schutzgebieten zu beachten ist. Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

Hunde laufen lassen

Sie können Ihren Hund in den Nationalpark mitnehmen. Allerdings besteht im gesamten Nationalpark und auf den Deichen immer Leinenzwang. Dies schützt nicht nur die Wildtiere sondern auch die Schafe vor Störungen.

Rad fahren

Dies ist auf befestigten Wegen entlang der Deiche, auf der Hamburger Hallig und auf dem Weg zum Leuchtturm von Westerhever möglich. Auf diesen Wegen ist es auch erlaubt.

Reiten

Reiten ist in bestimmten Strandbereichen von St. Peter-Ording (Plakette erforderlich: Telefon 04863 999155) und in einigen anderen Gebieten erlaubt. Im übrigen Nationalpark ist es verboten. Unser Faltblatt bietet ausführliche Information.

Seehunde beobachten

Hierzu gibt es von vielen Häfen spezielle Ausflugsfahrten, die eine gute Beobachtung der Tiere ermöglichen. Alle Fahrten erfolgen in Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung.

Vögel beobachten

Die besten Beobachtungsmöglichkeiten hat man an den Rastplätzen während des Hochwassers. Naturschutzverbände und einige Wattführer bieten ornithologische Exkursionen an, die durch Aushänge vor Ort bekannt gemacht werden.

Wattwandern

Der Nationalpark kann fast überall betreten werden. In den Salzwiesen und Stränden sollte man aber gekennzeichnete Brut- und Rastgebiete beachten. Wattwanderungen sind außerhalb der Schutzzone 1 erlaubt. Aus Sicherheitsgründen sollte man allerdings keine Alleingänge im Watt unternehmen, sondern sich einer naturkundlichen Führung anschließen; dies macht das Wattwandern auch interessanter.

Wassersport betreiben

Generell dürfen alle Fahrwasser jederzeit befahren werden. Auch für den Wassersport im Nationalpark gibt es „Spielregeln“. Eine Verordnung des Bundesverkehrsministeriums enthält z.B. Fahrverbote für die Schutzzone 1, für Robben- und Vogelschutzgebiete und eine abgestufte Geschwindigkeitsregelung.

Wattwümer graben

Sie brauchen eine Grabeforke und einen Fischereischein – dann können Sie im küstennahen Watt für den persönlichen Bedarf Wattwürmer graben.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »
Müllsammelaktion Minsener Oog 2019

Nach einer Einweisung durch die Organisatoren konnte die Sammelaktion starten.
Foto: F. Bischoff/Soltwaters e.V.

08.09.2019 Meeresmüll, Müllsammelaktion Gemeinsame Sammelaktion von Soltwaters e.V., Mellumrat e.V. und Nationalparkverwaltung auf Minsener Oog mehr »
Scheckübergabe zur Zugvogelmusik 2019

Joachim Fecht und Heino Ammersken (Ostfriesische Volksbank eG, ganz links und ganz rechts) überreichen einen Scheck an Jochen Kühling (Run United Music) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) als Veranstalter der „Zugvogelmusik“. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

07.09.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Vorfreude bei Veranstaltern, Unterstützern und Künstlern auf internationales Konzert am 13. September 2019 im Neuen Theater wächst mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »