Idee

Themen: 
1872 wurde der Yellowstone National Park in den Vereinigten Staaten gegründet. Heute gibt es weltweit rund 4.000 Nationalparks. Ihnen liegt dieselbe Idee zu Grunde: die Natur hat Vorrang und soll sich ungestört entwickeln.
Sonnenuntergang am Nationalpark Wattenmeer

Die Nationalpark-Idee wurde im Angesicht überwältigender Naturschönheiten geboren. | © Stock/LKN-SH

In Nationalparken soll sich die Natur so entwickeln können, wie sie es will. "Natur Natur sein lassen" ist das Ziel. Uns Menschen fällt es mitunter schwer, die Dinge einfach laufen zu lassen - die Natur kann es von Natur aus. Nationalparke erhalten die Evolution der biologischen Vielfalt. Sie schützen alle Lebewesen, ohne einzelne Arten besonders zu fördern.

Der Mensch wird aus den Nationalparken nicht ausgesperrt. Im Gegenteil: Überall dort wo keine Pflanzen oder Tiere gestört werden, kann und soll er Wildnis erleben. Sei es in den Fjorden Norwegens oder in den Weiten des Wattenmeeres. Er kann dort etwas über die Natur lernen, zu ihr und zu sich selbst finden und seiner Seele Frischluft schenken. 

In Mitteleuropa gibt es nur zwei Regionen die heute noch in weiten Bereichen ihrem Urzustand entsprechen: die Hochalpen und das Wattenmeer. Im Gegensatz zu anderen Naturlandschaften, etwa der sibirischen Tundra oder Kernbereichen des Amazonas-Regenwaldes, leben aber viele Menschen an ihren Rändern und Millionen Urlauber verbringen dort einige der schönsten Stunden ihres Jahres. Die Idee des "Natur Natur sein lassen" muss in unseren dicht besiedelten Regionen mit traditionellen Nutzungen und anderen Interessen abgeglichen werden. Es ist die Aufgabe der Nationalparkverwaltungen, einen für Mensch und Natur verträglichen Ausgleich zu schaffen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Screenshot aus dem Video von Artur und Rasmus Brunckhorst

08.06.2017 World Ocean Day, Weltnaturerbe Mit einer international verbreiteten Videobotschaft werben zwei nordfriesische Jungs für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer. mehr »