Wandel im Watt

Themen: 
Jeden Tag ein Bild. Immer das gleiche, nie dasselbe. Wandel im Watt ist ein Fotoprojekt, in dem ein Jahr lang täglich dieselben Motive fotografiert wurden.
Westerhever Leuchtturm

Westerhever Leuchtturm | © Stock/LKN-SH

"Natur Natur sein lassen" - das ist die kurze Formel für die ungestörte Entwicklung der grandiosen Wattenmeerlandschaft, das ist die Aufgabe des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Wechselhaftigkeit schützen, die Einmaligkeit der Natur für künftige Generationen bewahren, Erholung in einer großartigen Umgebung bieten und einzigartiges Naturerlebnis ermöglichen.

Die stetige Veränderlichkeit, der Wandel der ungestörten Naturentwicklung bieten außergewöhnliche sinnliche Naturbegnungen und Naturerfahrungen. Aber wie genau kennen wir unsere Umgebung wirklich? Was unterscheidet unseren Ort von anderen? Welchen täglichen, jahreszeitllichen, langfristigen Veränderungen unterliegt er? Häufig genug erleben wir, dass wir nur schemenhafte Vorstellungen vom Rhythmus des Wechsels, vom Zeitmaß der Veränderlichkeit der Natur vor unserem inneren Auge haben.

Das Projekt

Wir haben daher Orte mit Bildern angereichert, möchten Wechselhaftes sichtbar machen und scheinbar Vertrautes vergegenwärtigen. Vielleicht kann daraus Verständnis für die unwiederbringliche Veränderung der Natur wachsen und Wertschätzung für den Wandel gedeihen.

An sechs Standorten im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2002 tagtäglich derselbe Landschaftsausschnitt fotografiert. Durch die Aneinanderreihung täglicher Bilder entsteht nach und nach der Jahresgang im Überblick: Der Wandel in der Natur, der kurzfristige Wechsel von Lichtstimmungen, Wolkenspiel und Gezeiten. Das Zeitmaß der Veränderungen wird im Zeitraffer sichtbar gemacht. Fotografische Querschnitte im Tageslauf ergänzen das Bild und knüpfen an unmittelbare Erfahrung und Erinnerung des Betrachters an.

Standorte

Seit 2002 wird das Projekt fortgesetzt: Einmal monatlich wird an 2 Standorten auf der Hamburger Hallig sowie an 3 Standorten in Westerhever fotografiert.

Idee und Leitung des Projektes


Dr. Martin Stock
Nationalparkverwaltung
Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein
Telefon: 04861 616-47
Email: martin.stock(a)lkn.landsh.de
 

Unterstützt von

 

                 Leica   | Website: de.leica-camera.com/home »
 

       Fujifilm    | Website:  www.fujifilm.eu/de »
 

       Halbe   | Website:  www.halbe-rahmen.de »
 

  diavographie


  Rainer Burzinsky - Naturfotografie Spezialzubehör

Das könnte Sie auch interessieren

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »
Zugtaufe in Norddeich. Foto: Zwoch / NLPV

350 Paten tauften den IC2 auf den Namen "Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Zwoch / NLPV

08.09.2018 Fahrtziel Natur, Nachhaltigkeit Mehr als 350 geladene Gäste haben heute in Norddeich gemeinsam einen modernen Intercity 2 der Deutschen Bahn mit Nordseewasser auf den Namen „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ getauft. mehr »
Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

Dynamik pur: Watt und Priele im Weltnaturerbe Wattenmeer. Foto: Hecker / NLPV

30.08.2018 Sedimente, Dynamik, Baggerung Die hohe natürliche Dynamik ist eines der Kriterien für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe. Doch der Mensch greift durch Küstenschutz, Baggerungen und Verklappungen fortwährend in das natürliche System der Sedimente ein. Dieses Spannungsfeld war das Thema des diesjährigen Wattenmeer-Tages, bei dem es gleichzeitig das 40jährige Bestehen der trilateralen Wattenmeer-Kooperation zu feiern gab. mehr »

Fast die Hälfte der befragten Gäste nahm an einer Wattwanderung teil. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer

07.08.2018 Weltnaturerbe, Tourismus Naturschutz ist gefragt bei Nationalpark-Urlaubern: 90 Prozent der Feriengäste im und am deutschen Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer wollen vor Ort eine intakte Natur erleben, 93 Prozent ist es „wichtig oder sehr wichtig“, dass die Natur an ihrem Zielort geschützt wird. Diese und viele weitere Informationen gehen aus der zweiten Gästebefragung „Weltnaturerbe und nachhaltiger Tourismus“ hervor. mehr »