Landwirtschaft

Die einzige Form der Landwirtschaft, die im Nationalpark betrieben wird, ist die Weidehaltung in den Salzwiesen, die den Deichen vorgelagert sind. Dort weiden Tausende Schafe, Hunderte Hausgänse und einige Rinder.
Schafe am Deich und im Vorland

Schafe am Deich und im Vorland | © Stock/LKN-SH

Bis Ende der 1980er Jahre wurden 80 % der Salzwiesen der Westküste intensiv mit Schafen beweidet, 13 % extensiv und 7 % waren unbeweidet. 1995 gab es rund 200 Schäfer, die 51.000 Mutterschafe und Lämmer hielten. Seit 1991 erfolgt eine Reduzierung der Beweidung: 2008 wurden 45 % intensiv, 19 % extensiv und 36 % nicht mehr beweidet (nur Festlandsküste: 39% / 11% / 48%). An der Westküste von Schleswig-Holstein gibt es insgesamt rund 12.000 ha Salzwiesen, von denen 61 % im Nationalpark liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GEO Tags der Natur vor dem Conversationshaus auf Norderney. Foto: Michael Räder

Ob Junior Ranger oder Senior Experte, ob Ornithologin oder Freiwillige: Auch die Teilnehmerschar des GEO Tags auf Norderney repräsentierte eine breite „Artenvielfalt“. Foto: Michael Räder

22.06.2018 Biodiversität, GEO Tag der Natur, Norderney Vom Junior Ranger bis zur Senior Expertin: Beim "GEO Tag der Natur" auf Norderney wurde die Artenvielfalt des Wattenmeeres wieder eindrucksvoll belegt. mehr »
Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

13.06.2018 Zugvogeltage Der Juni-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich dem Knutt - und seinen Problemen mit dem Klimawandel. mehr »
Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »