Organisation

Die Nationalparkverwaltung in Tönning ist die für den Nationalpark zuständige Behörde. Sie kooperiert mit vielen anderen Einrichtungen, die in der Nationalparkregion aktiv sind.
Nationalparkverwaltung in Tönning

Nationalparkverwaltung in Tönning | © Stock/LKN-SH

Regionale Akteure

Die Nationalparkverwaltung in Tönning versteht sich als Dienstleister, der den Schutz der Natur mit den Interessen von Einheimischen und Urlaubern, Landwirten und Seglern, Krabbenfischern, Wattführern, Wissenschaftlern und vielen anderen in Einklang bringt. Sie koordiniert und genehmigt Untersuchungen, Projekte und notwendige Bauvorhaben. Zusammen mit den anderen Wattenmeerländern organisiert sie umfangreiche Umweltbeobachtungsprogramme, in denen beispielsweise Seehunde und Vögel gezählt und biologische Phänomene dokumentiert werden. Mit ihren Rangern und Informationszentren wie dem Nationalparkzentrum Multimar Wattforum sowie durch die Medien informiert sie die Öffentlichkeit. Schulen und Lehrkräften bietet sie attraktive Umweltbildungsprogramme.

Die Nationalparkverwaltung ist ein Geschäftsbereich des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH). Dieser untersteht dem schleswig-holsteinischen Umweltministerium. Bei wichtigen Entscheidungen, die den Nationalpark betreffen, lässt sich die Nationalparkverwaltung von den Nationalparkkuratorien Nordfriesland und Dithmarschen beraten. Die staatliche Verwaltung wird von nicht-staatlichen Naturschutzvereinen stark unterstützt. Einige von ihnen hatten sich schon lange vor Einrichtung des Nationalparks intensiv für den Erhalt des Wattenmeeres eingesetzt. Sie betreuen Nationalpark-Gebiete und -Infozentren, unterstützen die Umweltbeobachtung und leiten zahlreiche Exkursionen in den Nationalpark.

Bundesweite Vielfalt 

Nationalparks sind eine nationale Aufgabe für die der Bund im Bundesnaturschutzgesetz Rahmenvorgaben macht. Gleichwohl ist Naturschutz in Deutschland Sache der Länder. Nationalparkregelungen sind daher so bunt wie die deutsche Schullandschaft und ihre Organisationsformen weisen eine hohe Biodiversität auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GEO Tags der Natur vor dem Conversationshaus auf Norderney. Foto: Michael Räder

Ob Junior Ranger oder Senior Experte, ob Ornithologin oder Freiwillige: Auch die Teilnehmerschar des GEO Tags auf Norderney repräsentierte eine breite „Artenvielfalt“. Foto: Michael Räder

22.06.2018 Biodiversität, GEO Tag der Natur, Norderney Vom Junior Ranger bis zur Senior Expertin: Beim "GEO Tag der Natur" auf Norderney wurde die Artenvielfalt des Wattenmeeres wieder eindrucksvoll belegt. mehr »
Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

13.06.2018 Zugvogeltage Der Juni-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich dem Knutt - und seinen Problemen mit dem Klimawandel. mehr »
Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »