RichWPS Environment

Eine Software-Umgebung für Fachanwender zur effizienteren Nutzung von Geodaten mit Web Processing Services
Geodaten werden immer wichtiger

Geodaten werden immer wichtiger | © M. Stock / LKN-SH

Geodaten gewinnen zunehmend an Bedeutung, für die öffentliche Verwaltung genauso wie für die Informationswirtschaft. Damit Geodaten aber ihre Rolle als „Plankton“ in einer reichen und gesunden „Informationsnahrungskette“ gut spielen können und damit eine lebendige Informationswirtschaft erzeugen, braucht es gute technische Grundlagen und breite Akzeptanz für Web-Dienste zur effizienten und verteilten Verarbeitung in Web-basierten informationslogistischen Wertschöpfungsketten.

Dazu wurde das Vorhaben RichWPS konzipiert und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durch den Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt über den Zeitraum vom 01.01.2013 bis 31.12.2014 gefördert.

Das Vorhaben will die bestehenden Standards bzw. Diskussionsstände Geoprocessing Services unterschiedlicher Architekturstile praxistauglich konkretisieren, mit der für die praktische Nutzung erforderlichen Entwicklungslandschaft ausstatten und anhand realer Geodaten-Verarbeitungsprozesse aus der öffentlichen Verwaltung auf ihre Praxistauglichkeit hin untersuchen. Auf diesem Wege erhält die Nationalparkverwaltung die Möglichkeit, als einer von zwei Pilotanwendern im Vorhaben Testinstallationen zu erhalten und Nutzungserfahrungen zu sammeln, die die spätere Systemarchitektur bei der operativen Nutzung von Geodatendiensten positiv beeinflussen werden und dazu beiträgt, die europäischen Verpflichtungen zur Datenbereitstellung in öffentlichen Verwaltungen zu bedienen.

Partner

» disy Informationssysteme GmbH
» Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Osnabrück
» Bundesanstalt für Wasserbau

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

01.10.2020 Zugvogeltage, Nationalpark Hoch motiviert präsentierte heute das Team um Nationalpark-Leiter Peter Südbeck das Programm und die begleitenden Angebote für die 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vom 10. bis zum 18. Oktober dreht sich in der Nationalpark-Region wieder alles um das Thema Zugvögel. mehr »
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

29.09.2020 Nationalpark, Luftbild Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Eine Ausstellung mit diesen und weiteren Luftaufnahmen von Norbert Hecker wird am 4. Oktober im Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven eröffnet. mehr »
Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »