SAMOWatt

Satellitendaten für ein Monitoring im Wattenmeer
Eine Wissenschaftlerin ermittelt Sedimentfarben

Eine Wissenschaftlerin ermittelt Sedimentfarben | © J. Kohlus/LKN-SH

Im Rahmen des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus von EU und ESA verfolgt das nationale Verbundprojekt DeMarine-2 das Ziel, marine Copernicus-Dienste zu einer nachhaltigen Nutzung zu bringen und diese langfristig sicherzustellen. DeMarine-2 wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie durch das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt gefördert und hat eine Laufzeit von Juni 2012 bis Mai 2015. Das Vorhaben SAMOWatt ist eines von fünf geförderten Teilvorhaben in diesem Programm und wird von der Nationalparkverwaltung koordiniert.

Flächendeckende Informationen vom Wattenmeer aus Fernerkundungsdaten zu generieren, bekommt durch eine Reihe von Richtlinien und Gesetzen zusehends größere Bedeutung. Richtlinien wie Wasserrahmenrichtlinie, FFH Richtlinie, Meeresstrategierichtlinie oder Anforderungen aus dem Status als Weltnaturerbe erfordern Informationen über die Morphologie, Lebensräume und ihre Prozesse. Das EU-Papier „Meereskenntnisse 2020“ erkennt das Potential und benennt ausdrücklich das Copernicus-Programm um die Auswertung von Fernerkundungsdaten als Teil von Monitoringverfahren zu etablieren.

SAMOWatt hat vor diesem Hintergrund zum Ziel, optische Satellitendaten mit Daten von Radarsatelliten zu verschneiden und ein übergreifendes Klassifkationsverfahren für die Wattenmeeroberfläche zu entwickeln. Spezielle Datenerhebungen im Wattenmeer und Information aus dem laufenden Monitoring dienen dazu, die entwickelten Verfahren zu kalibrieren und zu prüfen. Möglichkeiten zur Erkennnung von Großalgen, Seegräsern, Muschelbänken sowie Sedimenten und Oberflächenstrukturen werden untersucht.

Ziel ist es, mit diesen Verfahren flächendeckende Informationen über das Wattenmeer zu erhalten und so effektiver, besser und gleichzeitig weniger aufwändig den Verpflichtungen nachzukommen, die sich aus internationalen Konventionen und europäischen Richtlinien ergeben.

Partner

» Brockmann Consult GmbH
» Institut für Meereskunde am Zentrum für Meeres- und Klimaforschung der Universität Hamburg
» Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
» Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer
» DeMarine

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

01.10.2020 Zugvogeltage, Nationalpark Hoch motiviert präsentierte heute das Team um Nationalpark-Leiter Peter Südbeck das Programm und die begleitenden Angebote für die 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vom 10. bis zum 18. Oktober dreht sich in der Nationalpark-Region wieder alles um das Thema Zugvögel. mehr »
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

29.09.2020 Nationalpark, Luftbild Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Eine Ausstellung mit diesen und weiteren Luftaufnahmen von Norbert Hecker wird am 4. Oktober im Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven eröffnet. mehr »
Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »