Schutzkonzepte

Der Naturschutz im Nationalpark ist durch Gesetze und andere rechtliche Regelungen bestimmt. Darüber hinaus gibt es aber auch lokale und regionale Nationalpark-Vereinbarungen, die die Nationalparkverwaltung mit Gemeinden und anderen Einrichtungen getroffen hat.
Weg zur Hamburger Hallig

Weg zur Hamburger Hallig | © M. Stock / LKN-SH

In den Nationalpark-Vereinbarungen verpflichten sich beide Seiten zu freiwilligen Leistungen, die regeln, wie bestimmte Orte genutzt werden können, ohne den Schutz der Natur zu vernachlässigen. Es handelt sich beispielsweise um die Nutzung von Badestellen oder die Zuwegung hierzu. In diesen Fällen wurden gemeinsam lokale Schutzkonzepte erarbeitet:

  • Hamburger Hallig
  • Sankt Peter-Ording
  • Westerhever

Mit den Anrainergemeinden wurde in so genannten „1000-Meter-Gesprächen“ festgelegt, wo und wann küstennahe Gebiete der Zone 1 betreten werden dürfen.

Mit Berufs- und Hobby-Garnelenfischern, Wassersportlern, Seekajakfahrern und anderen wurden Nationalpark-Vereinbarungen getroffen, die die Nutzung bestimmter Wattbereiche so regelt, dass beispielsweise die Schutzinteressen mausernder Brandgänse (sie werden von der Nationalparkverwaltung und Naturschutzverbänden „vertreten“) ausreichend berücksichtigt werden.

Darüber hinaus werden auch Übereinkünfte und Schutzkonzepte auf internationaler Ebene entwickelt, etwa der Seehund-Management-Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »

Foto: Eike Wilhelm Reinhardt (Husedom)

05.06.2020 Weltnaturerbe, Weltnaturerbe Wattenmeer, Aktuelles Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt. mehr »
Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »