Schutzkonzepte

Der Naturschutz im Nationalpark ist durch Gesetze und andere rechtliche Regelungen bestimmt. Darüber hinaus gibt es aber auch lokale und regionale Nationalpark-Vereinbarungen, die die Nationalparkverwaltung mit Gemeinden und anderen Einrichtungen getroffen hat.
Weg zur Hamburger Hallig

Weg zur Hamburger Hallig | © M. Stock / LKN-SH

In den Nationalpark-Vereinbarungen verpflichten sich beide Seiten zu freiwilligen Leistungen, die regeln, wie bestimmte Orte genutzt werden können, ohne den Schutz der Natur zu vernachlässigen. Es handelt sich beispielsweise um die Nutzung von Badestellen oder die Zuwegung hierzu. In diesen Fällen wurden gemeinsam lokale Schutzkonzepte erarbeitet:

  • Hamburger Hallig
  • Sankt Peter-Ording
  • Westerhever

Mit den Anrainergemeinden wurde in so genannten „1000-Meter-Gesprächen“ festgelegt, wo und wann küstennahe Gebiete der Zone 1 betreten werden dürfen.

Mit Berufs- und Hobby-Garnelenfischern, Wassersportlern, Seekajakfahrern und anderen wurden Nationalpark-Vereinbarungen getroffen, die die Nutzung bestimmter Wattbereiche so regelt, dass beispielsweise die Schutzinteressen mausernder Brandgänse (sie werden von der Nationalparkverwaltung und Naturschutzverbänden „vertreten“) ausreichend berücksichtigt werden.

Darüber hinaus werden auch Übereinkünfte und Schutzkonzepte auf internationaler Ebene entwickelt, etwa der Seehund-Management-Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »

Bei einem Treffen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven nahmen VertreterInnen von 9 der 18 zertifizierten Nationalpark-Einrichtungen ihre Urkunden von TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock (4.v.l.) entgegen. Als Partner des Zertifizierungs-Prozesses waren Imke Wemken (OTG, 2.v.l.) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung, 2.v.r.) dabei. Foto: Nationalparkverwaltung

14.11.2019 barrierefrei, Naturerlebnis Einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit macht der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In Kooperation mit der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) wurden alle 18 Informations- und Bildungseinrichtungen nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert. mehr »
16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »