08.02.2013

Zwergwal-Puzzle für Fortgeschrittene: Das Zwergwal-Skelett wird im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aufgebaut

Das Zwergwal-Skelett vervollständigt die Ausstellung und zeigt, wie unterschiedlich Zahn- und Bartenwale sich ernähren.

An diesem Wochenende (8. – 10. Februar 2013) wird im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum das Zwergwal-Skelett aufgebaut. Die Präparatoren Heidi Strunk und Reenhard Kluge bringen die vorbereiteten Knochen in die Ausstellung und bauen das Skelett zusammen. Dann wird der Schädel an Drahtseile gehängt und die vorbereiteten Teilstücke wie Brustkorb und Wirbelsäulenabschnitte werden daran befestigt. Wenn der Zwergwal an der Decke hängt, wird es wirken, als ob er schwebe. „Das Zwergwal-Skelett vervollständigt die Walausstellung im Multimar Wattforum. Es zeigt im Vergleich zum Pottwal und den im Nationalpark besonders geschützten Schweinswalen, wie unterschiedlich Zahn- und Bartenwale sich ernähren“, erklärt Eckehard Bockwoldt, der stellvertretende Leiter des Nationalpark-Zentrums. 

Der 6 ½  Meter lange Zwergwal war im August 2012 am Hindenburgdamm gestrandet und von Mitarbeitern des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz geborgen worden. In den letzten Monaten haben die beiden Präparatoren jeden einzelnen Knochen in heißem Wasser und in Seifenlauge gebadet, um die Knochen zu entfetten und zu bleichen. Aus den 152 Skelett-Knochen haben sie danach ein halbfertiges Puzzle zusammengesetzt, das sie jetzt in der Ausstellung des Multimar Wattforum aufbauen.

Zwergwale, auch Minkwale genannt, kommen in allen Ozeanen vor, bevorzugen aber kältere Gewässer. Sie leben nicht im Nationalpark Wattenmeer und verirren nur sich selten hierher genauso wie die gigantischen Pottwale. Heimisch sind im Nationalpark hingegen die kleinen Schweinswale. Zu ihrem Schutz wurde 1999 westlich vor Sylt und Amrum ein Walschutzgebiet eingerichtet.

Das Walschutzgebiet für die Schweinswale im Nationalpark Wattenmeer war der Anlass für das Multimar Wattforum, als zweiten Bauabschnitt eine Walausstellung in Angriff zu nehmen. Dazu kam 1997 die Strandung von 13 Pottwalen vor der dänischen Insel Röm, von denen einer als Mittelpunkt in die Ausstellung nach Tönning gebracht wurde. Vor zehn Jahren, Anfang 2003, wurde die Walausstellung eröffnet, in der in zehn Kammern rund um den Pottwal über das Leben und Sterben der Wale informiert wird, über ihre Verbreitung und ihre Orientierung durch Echoortung genauso wie über die Gefahren, denen sie ausgeliefert sind.

Zur Feier „10 Jahre Walausstellung“ bietet das Multimar Wattforum am 21. Februar 2013 nach dem Bikefeuer am Tönninger Hafen ab 18.30 Uhr einen „Abend der offenen Tür“ mit freiem Eintritt.

Weitere Informationen:
Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Tel.: 04861 / 96 200
www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):
1. April – 31. Oktober: 9.00 – 18.00 Uhr
1. November – 31. März: 10.00 – 17.00 Uhr (außer am 24.12.)

Eintrittspreise für einen Besuch der Ausstellung:
Erwachsene 9,00 Euro; Kinder (4-15 Jahre) 6,00 Euro; Familien 25,00 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »