STopP

Vom Sediment zum Top-Prädator - Einfluss von Eigenschaften des Meeresbodens auf Benthos und benthivore Vögel
Der Meeresboden lebt

Der Meeresboden lebt | © M. Stock / LKN-SH

Das Verbundvorhaben „STopP“ (Laufzeit: 01.04.2013 bis 31.03.2016) ist eines von fünf geförderten Projekten der ersten Ausschreibung zur "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Programm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)". Es wird von der Nationalparkverwaltung koordiniert.

In STopP werden Daten zur Verteilung von Sediment, Makrozoobenthos und Vögeln erhoben bzw. vorhandene Langzeitdaten verfügbar gemacht. Der Einfluss von Sedimentcharakteristik und hydrologischen Kräften auf die Artzusammensetzung und -verteilung wird untersucht. In Kombination mit statistischen Habitatmodellen, ökologischen Netzwerkanalysen und hoch aufgelösten hydrodynamischen Modellen wird geprüft, welche abiotischen Faktoren die Ausbildung spezieller Lebensräume und ihrer Artengemeinschaften bedingen.

Das Verbundprojekt soll - erstmals für die deutsche Nordseeküsten - beschreiben, welche Szenarien eine Schlüsselrolle im System Sediment – Benthos – Top-Prädator spielen. Damit wird eine wesentliche Voraussetzung für die Gesamtbewertung des ökologischen Zustandes mariner Ökosysteme und zur nationalen und internationalen Umsetzung von Küsten- und Meeresschutzpolitiken geschaffen. Für 'Meeresbodenintegrität', 'Nahrungsnetze' und 'Biodiversität' der europäischen Meeresstrategierahmenrichtlinie sollen beschreibende Parameter entwickelt und erprobt werden.

Der Abschlussbericht als PDF zum Download

Partner

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »

Foto: Eike Wilhelm Reinhardt (Husedom)

05.06.2020 Weltnaturerbe, Weltnaturerbe Wattenmeer, Aktuelles Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt. mehr »
Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »