Nationalpark-Haus Seehundstation Friedrichskoog

Themen: 
Der Gästebereich der Seehundstation soll aus- und umgebaut werden. Im Zuge der geplanten Umbaumaßnahmen wird die Seehundstation voraussichtlich ab dem 06.01.2020 für einige Monate geschlossen sein. Ab wann die Seehundstation für Gäste wieder geöffnet werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Der Aufzucht- und Rehabilitationsbereich ist von den Bautätigkeiten nicht betroffen und die Tierversorgung nicht beeinträchtigt. Wenn Sie eine Robbenmeldung übermitteln möchten, ist dies weiterhin möglich. Informationen zum aktuellen Umbaufortschritt erhalten Sie ab Baubeginn auf der Homepage https://seehundstation-friedrichskoog.de.
Seehundstation Friedrichskoog

© Seehundstation Friedrichskoog

In der 1985 gegründeten Seehundstation Friedrichskoog e.V. kann man sich über Seehunde und andere heimische Meeressäuger, ihre Biologie, Gefährdungen und Schutzmaßnahmen im Lebensraum Wattenmeer informieren.

Im Informationszentrum „Seehund“  stehen Biologie und Gefährdungen der  Tiere und das richtige Verhalten gegenüber den Robben im Vordergrund. Besonders im Sommer, wenn junge Seehunde dauerhaft den Kontakt zur Mutter verlieren und zum „Heuler“ werden, ist dies sehr wichtig. Die Seehundstation Friedrichskoog ist die einzig autorisierte Aufnahmestelle für verlassene und erkrankt aufgefundene Robben in Schleswig-Holstein.

Die Tiere werden hier naturnah, mit wenig Kontakt zu Menschen, aufgezogen. Der gesamte Aufzuchtbereich ist für Besucher nicht zugänglich, kann aber über Videokameras, den Aussichtsturm und das Informationszentrum gut eingesehen werden.

Die Ausstellung  „Robben der Welt“, in der weitere Robbenarten wie der Krabbenfresser oder das Walroß vorgestellt werden, ergänzt das Angebot. Hier gibt es in  Themenkammern spannendes aus unterschiedlichen Lebensräumen zu erkunden.

Angebot:

  • Kommentierte Fütterungen
  • Film
  • Führung
  • Quiz & Rallyebögen
  • Projekttage


Kontakt:

Seehundstation Friedrichskoog e.V.
Information- Aufzucht- Forschung
An der Seeschleuse 4
25718 Friedrichskoog

www.seehundstation-friedrichskoog.de

Öffnungszeiten:

April – Oktober: tägl. 10:00 – 18:00 Uhr
Fütterungen um 10:30, 14:00 und 17:30 Uhr

Nov. – März : tägl. 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Fütterungen um 10:30 und 14:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »
Ostende Spiekeroog

Foto: Norbert Hecker/ NLPV

07.06.2020 In Niedersachsen gibt es vier herausragende Kulturgüter und Naturdenkmäler, die zum UNESCO-Welterbe in Deutschland gehören: in Hildesheim, in Goslar und dem Harz, in Alfeld sowie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Eine neu gestaltete Internetseite bietet nun erstmals auf einen Blick Informationen und über alle anerkannten Welterbestätten zwischen dem Harz und der Nordsee. mehr »
Geführte Wanderung auf dem Meeresboden

Geführte Wanderungen auf dem Meeresboden können Einheimische zum Welterbe-Geburtstag des Wattenmeers kostenlos unternehmen. Foto: Anke Hofmeister/NLPV

05.06.2020 mehr »

Foto: Eike Wilhelm Reinhardt (Husedom)

05.06.2020 Weltnaturerbe, Weltnaturerbe Wattenmeer, Aktuelles Am UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 laden die deutschen Welterbestätten auf Initiative der Deutschen UNESCO-Kommission und des Vereins UNESCO-Welterbestätten Deutschland zum Erkunden und Experimentieren ein. Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet der Aktionstag in diesem Jahr erstmals digital statt. mehr »
Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »