Nationalpark-Haus Seehundstation Friedrichskoog

Themen: 
In der 1985 gegründeten Seehundstation Friedrichskoog e.V. kann man sich das ganze Jahr hindurch über Seehunde und andere heimische Meeressäuger, ihre Biologie, Gefährdungen und Schutzmaßnahmen im Lebensraum Wattenmeer informieren.
Seehundstation Friedrichskoog

© Seehundstation Friedrichskoog

Im Informationszentrum „Seehund“  stehen Biologie und Gefährdungen der  Tiere und das richtige Verhalten gegenüber den Robben im Vordergrund. Besonders im Sommer, wenn junge Seehunde dauerhaft den Kontakt zur Mutter verlieren und zum „Heuler“ werden, ist dies sehr wichtig. Die Seehundstation Friedrichskoog ist die einzig autorisierte Aufnahmestelle für verlassene und erkrankt aufgefundene Robben in Schleswig-Holstein.

Die Tiere werden hier naturnah, mit wenig Kontakt zu Menschen, aufgezogen. Der gesamte Aufzuchtbereich ist für Besucher nicht zugänglich, kann aber über Videokameras, den Aussichtsturm und das Informationszentrum gut eingesehen werden.

Die Ausstellung  „Robben der Welt“, in der weitere Robbenarten wie der Krabbenfresser oder das Walroß vorgestellt werden, ergänzt das Angebot. Hier gibt es in  Themenkammern spannendes aus unterschiedlichen Lebensräumen zu erkunden.

Angebot:

  • Kommentierte Fütterungen
  • Film
  • Führung
  • Quiz & Rallyebögen
  • Projekttage


Kontakt:

Seehundstation Friedrichskoog e.V.
Information- Aufzucht- Forschung
An der Seeschleuse 4
25718 Friedrichskoog

www.seehundstation-friedrichskoog.de

Öffnungszeiten:

April – Oktober: tägl. 10:00 – 18:00 Uhr
Fütterungen um 10:30, 14:00 und 17:30 Uhr

Nov. – März : tägl. 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Fütterungen um 10:30 und 14:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmende des 10. Weltnaturerbe-Forums. Foto: Nationalparkverwaltung

20.11.2019 Weltnaturerbeforum Beim 10. Weltnaturerbeforum in Stadland warfen die Akteure der Welterbe-Gemeinschaft einen freundlich-kritischen Rück- und Ausblick auf die gemeinsamen Aktivitäten. mehr »

Bei einem Treffen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven nahmen VertreterInnen von 9 der 18 zertifizierten Nationalpark-Einrichtungen ihre Urkunden von TMN-Geschäftsführerin Meike Zumbrock (4.v.l.) entgegen. Als Partner des Zertifizierungs-Prozesses waren Imke Wemken (OTG, 2.v.l.) und Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung, 2.v.r.) dabei. Foto: Nationalparkverwaltung

14.11.2019 barrierefrei, Naturerlebnis Einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit macht der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In Kooperation mit der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) wurden alle 18 Informations- und Bildungseinrichtungen nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ zertifiziert. mehr »
16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »