Nationalpark-Station Lina Hähnle Haus, Katinger Watt

Themen: 

Nationalpark-Station Katinger Watt | © NP-Station Katinger Watt

Idyllisch versteckt hinter dem alten Deich der nordfriesischen Eidermündung am Katinger Watt – 3 km nördlich des Eidersperrwerks – liegt das NABU Naturzentrum Katinger Watt. Im beschaulichen Garten führen immer nur wenige Schritte zu Naturspielestationen, Fühl- und Tastpfad, zum Teich, Terrarium, zu den Duft- und Färberpflanzen, Insekten- und Vogelkästen – alles mit verständlicher Beschriftung. Natur zum Anfassen und Mitmachen für Alt und Jung. Kleine Sitzgruppen unter Obstbäumen oder die begrünte Veranda mit naturnahem Teich laden zum gemütlichen Plausch, Entspannen und Lesen ein. Nicht zu vergessen die verstreut zwischen den Pflanzen hängenden Gedichte von Heinz Erhardt.

Naturwissen - die Ausstellung

Unsere Ausstellung und umfangreiche Bibliothek informieren über in den Naturschutzgebieten der Eidermündung lebenden Tiere und Pflanzen. Auch die Geschichte der Eider und die Entstehungsgeschichte des Katinger Watts, sowie der faszinierenden Lebensraum des UNESCO Weltnaturerbes Nationalpark Wattenmeer werden hier anschaulich dargestellt. Wassertiere aus dem Meer und aus dem Fluss sind in zwei Aquarien gegenüber gestellt. Fotos, Binokulare, Präparate, Dioramen, Filme und Gespräche informieren über viele naturkundliche Themen. Unter dem Binokular gibt es verschiedenste Präparate zu bestaunen oder man kann sich an einem runden Naturpuzzle versuchen. Mit zwei Rallys können unsere jungen Gäste auf Forschertour gehen. Wer Wissen mit nach Hause nehmen möchte, stöbert einfach im NABU Shop. Der ganze Ausstellungsbereich wird von Biologen, FÖJler_innen und BFDler_innen betreut, die jederzeit für Fragen in sehr liebenswürdiger Weise zur Verfügung stehen.

Naturerleben - unser Programm

Die Mitarbeiter_innen begleiten ein umfangreiches Programm an Vorträgen, Veranstaltungen und Führungen je nach Jahreszeit und auch speziell für Kinder. Erleben Sie die Faszination Vogelbeobachtung im Katinger Watt: die Jungenaufzucht der Wiesenvögel, die lärmende Wohngemeinschaft der Küstenseeschwalben am Eidersperrwerk, den Federwechsel bei den Vögeln oder im Herbst die rastenden Gänseschwärme. Erkunden Sie mit uns das Watt – auch in den Sonnenuntergang. Nehmen Sie an einer Fledermausexkursion teil, beobachten Sie diese Geschöpfe, die lautlos durch die Nacht gleiten, mit den Ohren "sehen" und mit den "Händen" fliegen. Viele weitere individuelle Naturerlebsnistouren für Alt und Jung warten auf Sie. Außerdem sind wir Teilnehmer an der Aktion „Offener Garten“ Schleswig-Holstein.

Allein unterwegs

Wer allein auf Entdeckungstour gehen möchte, muss nicht auf die optische Nähe eines Vogels verzichten. Im NABU Zentrum kann man sich ein Fernglas oder Spektiv ausleihen und ohne zu stören, der Vogelwelt in den Beobachtungshütten im Schutzgebiet ganz nah erleben. Wir haben für Sie fünf Wandertouren durch das Katinger Watt ausgearbeitet, die Sie auf unserer Homepage finden.

Herzlich willkommen!

Geöffnet: täglich vom 1. April bis 31. Oktober in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

Kontakt

NABU Naturzentrum Katinger Watt
Katingsiel 13
25832 Tönning

Tel.: 04862 8004
Fax: 04862 1 73 93

www.NABU-Katiger-Watt.de
 

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

Ein Trupp Regenbrachvögel im Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Uwe Hartmann

01.10.2020 Zugvogeltage, Nationalpark Hoch motiviert präsentierte heute das Team um Nationalpark-Leiter Peter Südbeck das Programm und die begleitenden Angebote für die 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vom 10. bis zum 18. Oktober dreht sich in der Nationalpark-Region wieder alles um das Thema Zugvögel. mehr »
Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

Das Wattenmeer aus der Vogelperspektive. Foto: Norbert Hecker

29.09.2020 Nationalpark, Luftbild Beim Anflug auf das Wattenmeer bieten sich phantastische Bilder. Einen großartigen Eindruck davon vermittelt der jetzt veröffentlichte Wandkalender „Perspektiven 2021“. Eine Ausstellung mit diesen und weiteren Luftaufnahmen von Norbert Hecker wird am 4. Oktober im Wattenmeer Besucherzentrum Cuxhaven eröffnet. mehr »
Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »