Wissen

Nationalparke sind - weltweit - wichtige Referenzgebiete: Sie können zeigen, wie Natur sich ohne menschliche Eingriffe entwickeln kann, welche Effekte es gibt. Im Monitoring, so werden die dauerhaft laufenden Umweltbeobachtungsprogramme genannt, werden ständig Daten erhoben. Forschungsvorhaben untersuchen zusätzlich spezielle Fragestellungen.
Junge Löffler werden beringt

Für die Wissenschaft: Junge Löffler werden beringt. | © Lisett Kretzschmann

Die Nationalparkverwaltung beteiligt sich am  dem gemeinsamen Wattenmeer-Umweltbeobachtungsprogramm von Dänemark, den Niederlande und Deutschland (TMAP, Trilateral Monitoring and Assessment Program). In diesem Monitoring werden physikalische und chemische Parameter ebenso dokumentiert wie die Bestände von Pflanzen und Tieren.

Die dabei gewonnenen Daten können in einer Datenbank eingesehen werden.

In Untersuchungen zur Sozioökonomie wird die wirtschaftliche Bedeutung des Nationalparks untersucht und ermittelt, wie Anwohner und Gäste den Nationalpark sehen.

Zusätzlich initiiert die Nationalparkverwaltung Forschungsprojekte zu speziellen Themen, beispielsweise zum Einfluss von Windkraftanlagen auf Meeressäuger und Vögel, zur Nutzung von Satellitenbilddaten oder zur Erforschung des Wattenmeer-Ökosystems. Forschungsarbeiten von wissenschaftlichen Instituten werden fachlich betreut und unterstützt. In den vergangenen Jahren wurden folgende Forschungsprojekte unter maßgeblicher Beteiligung der Nationalparkverwaltung durchgeführt:

2002 - 2009  MINOS

2008 - 2012  BASSIA

2009 - 2011  DeMarine

2012 - 2015  SAMOWatt

2013 - 2014  RichWPS Environment

2013 - 2016  STopP

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »