MINOS

MINOS und MINOS+ Marine Warmblüter in Nord- und Ostsee: Grundlagen zur Bewertung von Windkraftanlagen im Offshore-Bereich
Windkraftanlagen

Windkraftanlagen | © Stock/LKN-SH

Das durch das Bundesumweltministerium geförderte MINOS-Projekt hat untersucht, ob große Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee Schweinswale, Seehunde oder Meeresvögel beeinträchtigen oder gefährden. Die Forschungsergebnisse stellen das notwendige Wissen bereit, um den zukünftigen Windparkausbau auf See bewerten zu können.

Schweinswale und Seehunde sind die am häufigsten vorkommenden Säugetiere in den deutschen Meeresgebieten. Sie stehen unter nationalem und internationalem Schutz. Da sich die Schweinswale unter Wasser vor allem durch Ultraschall-Ortung orientieren (ähnlich wie Fledermäuse in der Luft), sind sie besonders empfindlich gegenüber Unterwasserlärm. Die Betriebsgeräusche der Offshore Windparks und der Baulärm könnten Verhaltensänderungen, aber auch körperliche Schäden hervorrufen. Die Tiere könnten durch die Störungen auch aus ihren Nahrungs- und Aufzuchtgebieten vertrieben werden oder durch vermehrten Stress einen schlechteren Allgemeinzustand haben.

Ähnliches gilt für die Seehunde. Sie haben ein feines Gehör, orientieren sich aber im Zusammenspiel ihrer Ohren, Augen, Barthaare und ihres Geschmacksinns. Es wurde vermutet, dass sie vor allem durch den starken Baulärm sowie durch vermehrten Schiffs- und Hubschrauberverkehr zu den Windparks beeinträchtigt werden.

Von den Meeresvögeln, die in den Küstenmeeren rasten, wurden Seetaucher und Meeresenten untersucht. In den Gebieten der AWZ liegen ihre nord- bzw. ostseeweit wichtigsten Überwinterungsgebiete. Diese Meeresvögel sind vor allem durch großflächigen Verlust ihrer Rast- und Nahrungsgebiete gefährdet.

Rastvögel und Schweinswale wurden von ForscherInnen gezählt, die mit einem Flugzeug in geringer Höhe bestimmte Strecken über dem Meer abfliegen. Mit Hilfe komplizierter Rechenverfahren kann dann die Anzahl dieser Tiere in dem fraglichen Gebiet geschätzt werden. Im MINOS-Projekt wurden ähnliche Zählungen auch mit einem Schiff durchgeführt.

Über das Leben der Seehunde auf den Liegeplätzen im deutschen Wattenmeer wusste man schon seit Längerem gut Bescheid. Nicht aber darüber, was die Seehunde tun, wenn sie dort nicht zu sehen sind. Um dies zu untersuchen, bedient man sich der Telemetrie: einige Seehunde bekamen satellitengestützte Fahrtenschreiber und Maulöffnungssensoren. Bei freilebenden Seehunden und Schweinswalen und ihren Artgenossen in Zoos und Delfinarien wurden zudem Hörtest durchgeführt. Mit Unterwassermikrofonen (POD) wurde festgestellt, ob sich Schweinswale in bestimmten Gebieten aufhalten. Zu guter Letzt wurden alle Ergebnisse in einer gemeinsamen Oracle-Datenbank gespeichert. So stehen sie noch viele Jahre zur Verfügung.

MINOS bestand aus insgesamt sieben Teilprojekten die von ForscherInnen aus folgenden Einrichtungen durchgeführt wurden: Universität Kiel mit dem IFM-GEOMAR (Kiel) und dem Forschungs- und Technologiezentrum Westküste (Büsum), das Deutsche Meeresmuseum Stralsund, die Ruhr-Universität Bochum (nur MINOS), die Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg (nur MINOS) und der Nationalparkverwaltung im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Tönning.

MINOS: Jan 2002 - März 2004. Volumen: 1,5 Mio.€. FKZ: 0327520
MINOS+: Juli 2004 - April 2007. Volumen: 3,4 Mio.€. FKZ: 0329946 + 0329946B + 0329946C + 0329946D

Projektleitung bzw. Koordination sowie Datenzusammenführung in der Nationalparkverwaltung des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz, Tönning

 

Abgeschlossen wurde das Projekt am 20. 05. 2009

Schlussbericht Teilprojekt 1 (PDF, ca. 1,5 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 2 (PDF, ca. 3,1 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 3 (PDF, ca. 4 MB))

Schlussbericht Teilprojekt 4 (PDF, ca. 2 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 5 (PDF, ca. 6,8 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 6 (PDF, ca. 1,1 MB)

 

Eine Zusammenfassung des Projektes erschien als Buch:

Wollny-Goerke, Katrin; Eskildsen, Kai (Eds.), 2008:


Marine mammals and seabirds in front of offshore wind energy
MINOS - Marine warm-blooded animals in North and Baltic Seas

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »