Nationalpark-Schulen

In den Nationalpark-Schulen setzen sich die Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise mit dem Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer auseinander.
Projektpartner bei der Abschlußveranstaltung

Projektpartner bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung | © E. v. Meltzer/LKN-SH

Schulen aus den Landkreisen Nordfriesland und Dithmarschen können sich als Nationalpark-Schulen auszeichnen lassen. Ihre Schülerinnen und Schüler erleben und erforschen auf Watterkundungen und Vogelbeobachtungen den einzigartigen Lebensraum Wattenmeer und vertiefen im Unterricht ihre Erfahrungen und ihr Wissen. Unterrichtsinhalte, Arbeitsformen und Aktivitäten sind dabei sehr unterschiedlich und werden von den Schulen selbst festgelegt.

Während bei jüngeren Lerngruppen meist das unmittelbare Naturerleben mit allen Sinnen im Vordergrund steht, setzen sich höhere Klassenstufe forschend-experimentell mit ökosystemaren Zusammenhängen im Wattenmeer auseinander. So können sich die Schülerinnen und Schüler stärker mit dem einmaligen Lebensraum vor ihrer Haustür identifizieren und Verantwortungsbewusstsein für seinen Erhalt entwickeln.

Die Nationalparkverwaltung unterstützt die Schulen fachlich und organisatorisch und bietet spezielle Veranstaltungen für die Lerngruppen der Nationalpark-Schulen an.

Etwas ganz besonders sind die Junior-Ranger-Gruppen, bei denen die Schülerinnen und Schüler im Laufe eines Schuljahres auf mindestens zehn Treffen den Nationalpark, seine verschiedenen Lebensräume und seine vielfältigen Bewohner ganz intensiv erleben und mit viel Spaß und Freude kennen lernen.

Die Lehrkräfte der Nationalpark-Schulen treffen sich als Netzwerk dreimal pro Schuljahr. Gemeinsame Exkursionen in den Nationalpark, Fachvorträge und der Austausch von Unterrichtsmaterialien helfen den Lehrkräften darin, den Nationalpark mit all seinen Facetten im Unterricht aufzugreifen.


© Archiv LKN-SH

 

   Nationalpark-Schulen im Schuljahr 2017/18:   

Das Faltblatt mit mehr Informationen können Sie hier herunterladen.

Ansprechpartnerin in der Nationalparkverwaltung ist Evelyn Schollenberger (Telefon 04861 616-15 / Email: evelyn.schollenberger(at)lkn.landsh.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »