Netzwerk

Die trilaterale Wattenmeer-Kooperation ist ein lebendiges Netzwerk, das fachliche und regionale Kompetenzen und Ideen zusammenbringt.

Trilaterale Partnerschaft und Partnership Hub

Die Aufnahme des gesamten trilateralen Wattenmeeres in die Welterbeliste der UNESCO bietet die einzigartige Gelegenheit, die bei staatlichen wie nichtstaatlichen Organisationen vorhandenen Fähigkeiten und Erfahrungen aus der gesamten Wattenmeerregion unter einem Dach zu bündeln und zu stärken, um den grenzüberschreitenden Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer zu stärken und gleichzeitig die nachhaltige Entwicklung in der gesamten Region zu fördern.

Der trilaterale Ministerrat (Wadden Sea Council) fasste 2014 und 2018 entsprechende Beschlüsse, um eine gemeinsame Initiative zur Verstärkung der Netzwerkarbeit und zum Aufbau strategischer Partnerschaften mit nicht-staatlichen Partnern unter dem Dach eines zukünftigen Partnerschaftszentrums auf den Weg zu bringen. 

Ein Partnerschaftsübereinkommen (Memorandum of Understanding) wurde schließlich zum 10. Jahrestag der Erklärung des Wattenmeeres zum Weltnaturerbe im Juni 2019 in Wilhelmshaven offiziell unterzeichnet. Die Unterzeichner:innen repräsentieren die folgenden, trilateralen strategischen Partner:

  • Das Wattenmeerforum e. V.,
  • das Wattenmeer-Team der Umweltverbände,
  • die trilaterale Netzwerkgruppe Nachhaltiger Tourismus,
  • die trilaterale Wissenschaftsgemeinschaft
  • und die trilaterale Wattenmeerkooperation der drei Wattenmeerstaaten (TWSC).

Ihr erklärtes Ziel ist es, gemeinsam die Multi-Stakeholder-Partnerschaft „Trilaterale Partnerschaft zur Unterstützung des UNESCO-Welterbes im Wattenmeer“ (kurz: Trilaterale WMWE-Partnerschaft) zu etablieren. Sie zielt darauf ab, Verantwortungs- und Teilhabegefühl für das Weltnaturerbe Wattenmeer zu stärken und eine erweiterte und stabile, mehrstufige und grenzüberschreitende Gemeinschaft in einem Netzwerkansatz aufzubauen, der die staatlichen und zwischenstaatlichen Bemühungen zur Erreichung der Ziele der WSWH-Strategie ergänzt. Sie ist ein Netzwerk der Netzwerke.

Zukünftiges Partnerschaftszentrum in Wilhelmshaven (Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup)

© NLPV

Die Initiative steht weiteren Stakeholder-Netzwerken und -Organisationen offen, welche sich den gemeinsamen Zielen verpflichtet fühlen und bereit sind, im Rahmen des Partnerschafts-Übereinkommens zusammenzuarbeiten. Als Netzwerkeinrichtung unterstützt der trilaterale Partnership Hub das Management und die Organisation der trilateralen WMWE-Partnerschaft. Während der dreijährigen Aufbauphase (2019-22) ist der Partnership Hub dem Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) angegliedert. Er soll zusammen mit anderen Wattenmeer-Einrichtungen im zukünftigen Verwaltungs- und Tagungsgebäude „Trilaterales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum“ in Wilhelmshaven seine Ausgangsbasis für Netzwerkaktivitäten in der gesamten Wattenmeerregion finden.

Diese trilaterale WH-Partnerschaftsinitiative baut auf bestehenden, bewährten Strukturen und Netzwerken mit einer langen Geschichte von Erfolgen auf. Darüber hinaus zielt diese internationale Initiative darauf ab, Partnerschaftsinitiativen für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung auf der nationalen Ebene zu ergänzen.

Fachübergreifende Arbeitsgruppen und Partnerinitiativen

Arbeitsgruppe Weltnaturerbe Wattenmeer in Schleswig-Holstein / Trägergruppe Fahrtziel Natur

Diese Arbeitsgruppe vereint regionale Akteur:innen aus verschiedenen Institutionen und Fachdisziplinen, die in der schleswig-holsteinischen Weltnaturerberegion aktiv sind. Sie ist gleichzeitig Trägergruppe für das schleswig-holsteinische Wattenmeer als Partner und Reiseziel bei Fahrtziel Natur, einer Kooperation der Deutschen Bahn mit BUND, NABU und VCD. Ziel ist der Austausch über laufende und neue Projekte sowie über Erfahrungen im Kontext der nachhaltigen Entwicklung der Weltnaturerberegion.

Arbeitsgruppe Weltnaturerbe Wattenmeer in Niedersachsen

Unter der Federführung des Amtes für regionale Landesentwicklung arbeiten in Niedersachsen Expert:innen aus allen maßgeblichen Fachbereichen gemeinsam an der Umsetzung der trilateralen Strategie für die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus. Hinzu kommen Vertreter:innen der Kurverwaltungen der Inseln und Küste.

Hierbei stehen die Verbesserung auf dem Qualitätssektor, die konsequente Weiterentwicklung touristisch nachhaltiger Angebote sowie die Entwicklung ganzjährig verfügbarer Weltnaturerbe-Angebote im Blickpunkt, unter der Prämisse einer anhaltenden Verbesserung der Schutzsituation im Wattenmeer.

Welterbeforum Wattenmeer Niedersachsen

Das Forum Weltnaturerbe Wattenmeer ist die jährliche Kernveranstaltung für Information und strukturierten Erfahrungsaustausch innerhalb des niedersächsischen Welterbegebietes. Vertreter:innen verschiedenster Interessen kommen miteinander ins Gespräch und erörtern Beispiele, wie das Weltnaturerbe “auf der Fläche” gelebt werden kann. Ergänzt und abgerundet wird das jeweilige Schwerpunktthema durch neue Impulse aus der Wissenschaft oder einen “Blick über den Tellerrand“ durch Vortragende z.B. aus einer anderen Welterberegion. Die Teilnehmer:innen spiegeln die große Bandbreite der Akteur:innen wider: Haupt- und ehrenamtlicher Naturschutz, Tourismus, Kommunen, Landes- und Bundespolitik, Verbände, Wirtschaft, Hochschulen, Stiftungen, Landwirtschaft, ÖPNV, Sport und Nationalpark-Partner (Bildung, Gastronomie, Beherbergung) sind regelmäßig vertreten. Das inzwischen in der Region fest verankerte Weltnaturerbe-Forum bietet allen Weltnaturerbe-Akteur:innen eine hervorragende Plattform zum Austausch und Sammeln neuer Eindrücke und Ideen.

Nationalpark-Partner-Programm

Das Nationalpark-Partner-Programm steht für die Zusammenarbeit zwischen der Nationalparkverwaltung, Gemeinden, Naturschutzverbänden, touristischen Unternehmen und Organisationen der schleswig-holsteinischen und niedersächsischen Nationalpark-Region. Hauptziel der Partnerschaft ist, durch vorbildliches nachhaltiges Wirtschaften die Umwelt zu schützen, den Gästen die Besonderheiten des Nationalparks und Weltnaturerbes Wattenmeer zu vermitteln und diese erlebbar zu machen.