103 Beiträge der Kategorie "Faltblatt"

Der Schweinswal

Das Meer liegt spiegelglatt vor dem Strand von Sylt. Es weht kein Lüftchen. Plötzlich durchbricht eine kleine dunkle Flosse die Wasseroberfläche. Ein Schweinswal! Wale im Meer zu beobachten ist ein besonderes Erlebnis - auch wenn der Schweinswal ein kleiner Vertreter dieser sonst oft riesigen Verwandtschaft ist. Leider sind viele Walarten bedroht und ihre Zahl geht zurück.

In diesem Faltblatt finden Sie Infos über das Leben der Schweinswale, einen Steckbrief und mehr über Bedrohung und Schutz dieser Tiere.

Ringelgänse im Nationalpark

Ringelgänse sind bei uns Rastvögel, brüten also nicht im Wattenmeer, sondern rasten hier im Frühjahr und im Herbst. Ihre Nester bauen sie an der Küste Nord-Sibiriens, hauptsächlich auf der Taimyr-Halbinsel.

Lebensraum Salzwiese

Neben den Wattflächen sind auch die Salzwiesen ein einzigartiger Lebensraum von internationaler Bedeutung. Salzwiesen sind weltweit ausgebildet, aber im Wattenmeer befindet sich mit ca. 40.000 ha das größte zusammenhängende Salzwiesengebiet in Europa.

Kegelrobben am Strand

Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist die Kegelrobbe – das größte Raubtier Deutschlands – die zweite heimische Robbenart neben dem Seehund.

Vögel im Wattenmeer

Das Wattenmeer ist eines der vogelreichsten Gebiete der Erde. Bis zu 12 Millionen Vögel kommen jedes Jahr hierher, um zu brüten, zu rasten oder das Gefieder zu wechseln.

Seehundjäger im Nationalpark

Seehundjäger sind heute Seehundschützer. Heute gibt es etwa 40 Seehundjägerinnen und -jäger an Schleswig-Holsteins Nordsee- und 5 an der Ostseeküste

Ringelganstage in der Biosphäre Halligen

Die Biosphäre Halligen lädt gemeinsam mit NABU, Schutzstation Wattenmeer, Verein Jordsand und WWF sowie der Nationalparkverwaltung jedes Frühjahr dazu ein, die Wiederkehr der Gänse mit den „Ringelganstagen“ zu feiern.

Die Hamburger Hallig

Die Hamburger Hallig ist ein besonderes Fleckchen Erde mit besonderer Geschichte, einer langen Naturschutztradition und weiten Salzwiesen. Diese Hallig ermöglicht eine Wanderung oder Radtour inmitten der Schutzzone 1 des Nationalparks. Seit 1990 entwickelt ein Arbeitskreis, ab 2002 als Zweckverband Hamburger Hallig, Konzepte, um Naturschutz und Nutzung auf der Hallig in Einklang zu bringen.

Titelblatt des Flyers "Die Hamburger Hallig" mit Logos des Weltnaturerbes und des Nationalparks sowie Foto von Salzwiese und Warft.

Die Hallig Südfall

Südfall liegt, wie die kleinen Halligen Süder- und Norderoog sowie Habel, in der Zone 1 des Nationalparks. Nur geführte Gruppen dürfen Südfall betreten, und auch nur in festgelegten Bereichen, um die Vögel nicht zu stören.