Nationalpark-Kitas und -Schulen

Nationalpark-Kita und Nationalpark-Schule sind Kooperationsprojekte der Nationalparkverwaltung und Kitas bzw. Schulen in Nordfriesland und Dithmarschen.

Junior Ranger der Theodor-Storm-Schule Husum auf Erkundungstour im Watt | © Schollenberger / LKN.SH

Mit dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung ist für die Bildungseinrichtungen eine entsprechende Auszeichnung verbunden. Kitas und Schulen erhalten damit spezielle Angebote, attraktive Lernmaterialien und eine besondere Unterstützung durch die Nationalparkverwaltung.

Für die Kita-Teams und die Lehrkräfte finden regelmäßig Netzwerktreffen mit Fortbildungscharakter zum  Austausch von Ideen, Methoden und Materialien statt. Der direkte Kontakt zur Nationalparkverwaltung macht es einfach, Fragen und Anliegen schnell zu klären. Spezielle Vorhaben können individuell gefördert werden. Die Auszeichnung als Nationalpark-Kita bzw. Nationalpark-Schule trägt auch zur Profilierung der Bildungseinrichtungen in der Region bei.

Ansprechpartnerin in der Nationalparkverwaltung ist Evelyn Schollenberger (Telefon 04861 616-15 / Email: evelyn.schollenberger(at)lkn.landsh.de).

Nationalpark-Kita

Nationalpark-Kitas beschäftigen sich in ihrer pädagogischen Arbeit vielfältig und kreativ mit dem Nationalpark Wattenmeer. Sie sind oft im und am Nationalpark unterwegs und lernen die Natur vor ihrer Haustür mit allen Sinnen, viel Neugierde und Freude kennen. 

Auch in der Kita erleben die Kinder das Wattenmeer ganzheitlich: sie spielen und basteln mit Strandfunden. Sie hören Meeresgeschichten und  gestalten fantasievolle eigene Meereslandschaften. Die Teams der Nationalpark-Kitas finden in einem Handbuch viele praxiserprobte Anregungen für drinnen und draußen, die sich leicht umsetzen lassen.

Nationalpark-Kitas 2018:

Nationalpark Schule

Nationalpark-Schulen greifen den Nationalpark Wattenmeer kompetenzorientiert  im Fachunterricht, in Projekten und auf Exkursionen in die Natur auf. Unterrichtsinhalte, Arbeitsformen und Aktivitäten sind dabei sehr unterschiedlich und werden von den Schulen selbst festgelegt. So führen sie spezielle Projektwochen durch, bilden in AGs Junior Ranger aus oder bearbeiten in MINT-Kursen naturwissenschaftliche Fragestellungen. 

Die Schülerinnen und Schüler erleben und erfahren dabei mit allen Sinnen den besonderen Naturraum, erforschen ökologische Zusammenhänge und setzen sich mit wirtschaftlichen Nutzungen auseinander. Durch wiederkehrende Erfahrungen im Laufe der Schulzeit können sie sich stärker mit dem einmaligen Lebensraum vor ihrer Haustür identifizieren und verantwortungsbewusste Handlungsfähigkeiten zum Erhalt der Natur und Umwelt sowie der nachhaltigen Entwicklung der Region entwickeln.

Das Faltblatt mit mehr Informationen können Sie hier herunterladen.

 

   Nationalpark-Schulen im Schuljahr 2018/19:   

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »