Nationalpark-Kitas und -Schulen

Nationalpark-Kita und Nationalpark-Schule sind Kooperationsprojekte der Nationalparkverwaltung und Kitas bzw. Schulen in Nordfriesland und Dithmarschen.

Junior Ranger der Theodor-Storm-Schule Husum auf Erkundungstour im Watt | © Schollenberger / LKN.SH

Mit dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung ist für die Bildungseinrichtungen eine entsprechende Auszeichnung verbunden. Kitas und Schulen erhalten damit spezielle Angebote, attraktive Lernmaterialien und eine besondere Unterstützung durch die Nationalparkverwaltung.

Für die Kita-Teams und die Lehrkräfte finden regelmäßig Netzwerktreffen mit Fortbildungscharakter zum  Austausch von Ideen, Methoden und Materialien statt. Der direkte Kontakt zur Nationalparkverwaltung macht es einfach, Fragen und Anliegen schnell zu klären. Spezielle Vorhaben können individuell gefördert werden. Die Auszeichnung als Nationalpark-Kita bzw. Nationalpark-Schule trägt auch zur Profilierung der Bildungseinrichtungen in der Region bei.

Ansprechpartnerin in der Nationalparkverwaltung ist Evelyn Schollenberger (Telefon 04861 616-15 / Email: evelyn.schollenberger(at)lkn.landsh.de).

Nationalpark-Kita

Nationalpark-Kitas beschäftigen sich in ihrer pädagogischen Arbeit vielfältig und kreativ mit dem Nationalpark Wattenmeer. Sie sind oft im und am Nationalpark unterwegs und lernen die Natur vor ihrer Haustür mit allen Sinnen, viel Neugierde und Freude kennen. 

Auch in der Kita erleben die Kinder das Wattenmeer ganzheitlich: sie spielen und basteln mit Strandfunden. Sie hören Meeresgeschichten und  gestalten fantasievolle eigene Meereslandschaften. Die Teams der Nationalpark-Kitas finden in einem Handbuch viele praxiserprobte Anregungen für drinnen und draußen, die sich leicht umsetzen lassen.

Nationalpark-Kitas 2018:

Nationalpark Schule

Nationalpark-Schulen greifen den Nationalpark Wattenmeer kompetenzorientiert  im Fachunterricht, in Projekten und auf Exkursionen in die Natur auf. Unterrichtsinhalte, Arbeitsformen und Aktivitäten sind dabei sehr unterschiedlich und werden von den Schulen selbst festgelegt. So führen sie spezielle Projektwochen durch, bilden in AGs Junior Ranger aus oder bearbeiten in MINT-Kursen naturwissenschaftliche Fragestellungen. 

Die Schülerinnen und Schüler erleben und erfahren dabei mit allen Sinnen den besonderen Naturraum, erforschen ökologische Zusammenhänge und setzen sich mit wirtschaftlichen Nutzungen auseinander. Durch wiederkehrende Erfahrungen im Laufe der Schulzeit können sie sich stärker mit dem einmaligen Lebensraum vor ihrer Haustür identifizieren und verantwortungsbewusste Handlungsfähigkeiten zum Erhalt der Natur und Umwelt sowie der nachhaltigen Entwicklung der Region entwickeln.

Das Faltblatt mit mehr Informationen können Sie hier herunterladen.

 

   Nationalpark-Schulen im Schuljahr 2018/19:   

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »
Teilnehmer*innen der Weltnaturerbe-Jubiläums-Radtour

Umweltminister Olaf Lies, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (v.r.n.l.) begrüßten in Wilhelmshaven Teilnehmer*innen der Jubiläums-Radtour.
Foto: CWSS/ Rolf Müller

01.07.2019 Vor zehn Jahren wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Das feierten die Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) und ihre Partner mit einer grenzübergreifenden Sternfahrt von Dänemark und Niederlande, nach Wilhelmshaven. Die Ankunft der Radfahrer*innen im Ziel am gestrigen Sonntag, den 30. Juni 2019, wurde mit einer großen Feier gewürdigt. mehr »

©Stock/LKN.SH

11.06.2019 Weltnaturerbe Wattenmeer, 10 Jahre Eine der Radtour unter dem Motto „One Wadden Sea, Two Wheels, Three Countries“ ist Höhepunkt der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer. Auch in Schleswig-Holstein bieten sich etliche Etappen zum Mitfahren an. mehr »