Steckbrief

Der Nationalpark liegt eingebettet in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und ist begrenzt durch die offene See. Die nächstgelegene Stadt ist Cuxhaven. Von Hamburg ist die Insel Neuwerk 105 km Luftlinie entfernt.

Gründung

Am 09.04.1990 per Gesetz durch Beschluss der Hamburger Bürgerschaft. Am 05.04.2001 wurde das Nationalpark-Gesetz aktualisiert und der Nationalpark erweitert.

Lage

Wattenmeer der westlichen Elbmündung. Zum Nationalpark gehören auch die Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn (siehe Karte).

Wattenmeer - was ist das?

Das Wattenmeer umfasst das gesamte Küstengebiet mit Wattflächen, Inseln, Dünen, Sandbänken, Prielen und Salzwiesen. Als Watt bezeichnet man die Fläche, die regelmäßig im Gezeitenrhythmus trocken fällt und überflutet wird.

Einwohner im Nationalpark

ca. 40 ganzjährig auf der Insel Neuwerk.

Tierarten

Ca. 2000 Arten, davon kommen ca. 250 nur in den Salzwiesen des Wattenmeeres vor.

  • Vögel:
    Der Nationalpark gehört zu den vogelreichsten Gebieten in Mitteleuropa; er ist Teil der zentralen "Drehscheibe" Wattenmeer auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Darüber hinaus befinden sich auf den Inseln bedeutende Brutvorkommen von Seevögeln.
  • Fische:
    ca. 40 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.
  • Meeressäuger:
    Seehunde, Kegelrobben, Schweinswale.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Landwirtschaft.

Einrichtungen auf Neuwerk

  • Nationalpark-Station Neuwerk (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt),
  • Nationalpark-Haus (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Verein Jordsand),
  • Stackmeisterei Neuwerk (Behörde für Wirtschaft und Arbeit/ Strom und Hafenbau)
     
  • 10 Restaurations- und/oder Pensionsbetriebe
  • 3 landwirtschaftliche Betriebe
  • 1 Schule
  • 2 Schullandheime (Hamburger Schulen)
  • 1 Jugend-Zeltlager (Stadt Salzgitter)
  • 1 Feuerwehrhaus (je 1 Löschfahrzeug, Rettungswagen und Rettungsboot)
  • 1 Kläranlage (einschl. Schönungsteiche)
  • 1 Inselladen
  • 1 Badestelle
  • 2 Anlegestellen (ohne Infrastruktur)
  • 1 kleiner Hafen für Sportboote (ohne Infrastruktur)

Gäste

bis zu 120.000 Besucher/Jahr

Zuständigkeiten

Die Nationalpark-Verwaltung Hamburgisches Wattenmeer der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ist für den Schutz der Natur, die Umweltbeobachtung und Forschung sowie Umweltbildung und Förderung des Naturerlebnisses im Nationalpark zuständig.

Service

Die "Ranger" und Nationalpark-Haus-Betreuer der Nationalpark-Verwaltung und des Verein Jordsand informieren Gäste und Einheimische und überwachen die Schutzbestimmungen im Nationalpark. Das Nationalpark-Haus liegt auf der Insel Neuwerk.

Flächendaten

  • Gesamtfläche 13.750 ha
    Zone I (ca. 91,5%) 12.580 ha
    Zone II (ca. 8,5%) 1.170 ha
  • Inselflächen:
    Neuwerk 300 ha
    Scharhörn 20 ha
    Nigehörn 34 ha

Nationalpark-Maskottchen

Freddis FaktenDer Austernfischer Freddi ist das Maskottchen des Nationalparks. Außerdem ist er "treuer Kollege" der Nationalparkverwaltung. Er hilft den Besuchern, Neuwerk kennenzulernen und läßt sich für viele Infotafeln und Broschüren abzeichnen.
Es gibt Leute, die meinen Freddi sei eitel. Aber das stimmt nicht. Freddi steht einfach nur von Schnabelspitze bis zur hintersten Schwanzfeder für den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer.

Freddis Fakten

Art: Austernfischer
Größe: 43 cm
Lieblingsspeise: Muscheln und Würmer
Wohnort: Freddi ist das ganze Jahr über auf Neuwerk anzutreffen.
Charakter: Selbstbewußt, sehr gesellig

Freddis Hörspiel

Schon seit mehreren Jahren erklärt Freddi im Infozentrum auf der Turmwurt den Besuchern Sinn und Zweck des Nationalparks. Klicken Sie hier, wenn Sie sich seine Meinung zum Nationalpark anhören wollen (4 MB, 4:21 min.). (Sprecher: Jasper Vogt)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Referent*innen des Schweinswalsymposiums in Wilhelmshaven. Foto: Nationalparkverwaltung

Referent*innen des Schweinswalsymposiums in Wilhelmshaven. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2019 Schweinswale Im Rahmen der 3. Wilhelmshavener Schweinswaltage trafen sich über 40 Vertreter*innen aus Forschung, NGOs und Politik aus den Wattenmeer-Anrainerstaaten zur Konferenz „Sonnige Zukunft? Schweinswale im Wattenmeer“ in Wilhelmshaven. In einem anschließenden Workshop wurden Empfehlungen an die Trilaterale Zusammenarbeit formuliert. mehr »
Luftaufnahme von Spiekeroog. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Luftaufnahme von Spiekeroog. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

21.03.2019 Spiekeroog, Nationalpark-Partner In den vergangenen Monaten gab es auf den ostfriesischen Inseln Auseinandersetzungen um das Miteinander von Mensch und Natur im Nationalpark. Auch auf Spiekeroog wurde das Thema intensiv diskutiert, mit klarem Ergebnis: „Der Rat der Gemeinde Spiekeroog steht zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“. mehr »
Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

20.03.2019 Ranger, Naturwacht Über 150 Rangerinnen und Ranger trafen sich in der vergangenen Woche auf Langeoog zur 25. Fachtagung des Bundesverbandes Naturwacht e. V., die erstmalig von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ausgerichtet wurde. mehr »

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »