Steckbrief

Der Nationalpark liegt eingebettet in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und ist begrenzt durch die offene See. Die nächstgelegene Stadt ist Cuxhaven. Von Hamburg ist die Insel Neuwerk 105 km Luftlinie entfernt.

Gründung

Am 09.04.1990 per Gesetz durch Beschluss der Hamburger Bürgerschaft. Am 05.04.2001 wurde das Nationalpark-Gesetz aktualisiert und der Nationalpark erweitert.

Lage

Wattenmeer der westlichen Elbmündung. Zum Nationalpark gehören auch die Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn (siehe Karte).

Wattenmeer - was ist das?

Das Wattenmeer umfasst das gesamte Küstengebiet mit Wattflächen, Inseln, Dünen, Sandbänken, Prielen und Salzwiesen. Als Watt bezeichnet man die Fläche, die regelmäßig im Gezeitenrhythmus trocken fällt und überflutet wird.

Einwohner im Nationalpark

ca. 40 ganzjährig auf der Insel Neuwerk.

Tierarten

Ca. 2000 Arten, davon kommen ca. 250 nur in den Salzwiesen des Wattenmeeres vor.

  • Vögel:
    Der Nationalpark gehört zu den vogelreichsten Gebieten in Mitteleuropa; er ist Teil der zentralen "Drehscheibe" Wattenmeer auf dem Ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Darüber hinaus befinden sich auf den Inseln bedeutende Brutvorkommen von Seevögeln.
  • Fische:
    ca. 40 Arten. Das Wattenmeer ist die Kinderstube für die Schollen, Heringe und Seezungen der Nordsee.
  • Meeressäuger:
    Seehunde, Kegelrobben, Schweinswale.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Landwirtschaft.

Einrichtungen auf Neuwerk

  • Nationalpark-Station Neuwerk (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt),
  • Nationalpark-Haus (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Verein Jordsand),
  • Stackmeisterei Neuwerk (Behörde für Wirtschaft und Arbeit/ Strom und Hafenbau)
     
  • 10 Restaurations- und/oder Pensionsbetriebe
  • 3 landwirtschaftliche Betriebe
  • 1 Schule
  • 2 Schullandheime (Hamburger Schulen)
  • 1 Jugend-Zeltlager (Stadt Salzgitter)
  • 1 Feuerwehrhaus (je 1 Löschfahrzeug, Rettungswagen und Rettungsboot)
  • 1 Kläranlage (einschl. Schönungsteiche)
  • 1 Inselladen
  • 1 Badestelle
  • 2 Anlegestellen (ohne Infrastruktur)
  • 1 kleiner Hafen für Sportboote (ohne Infrastruktur)

Gäste

bis zu 120.000 Besucher/Jahr

Zuständigkeiten

Die Nationalpark-Verwaltung Hamburgisches Wattenmeer der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt ist für den Schutz der Natur, die Umweltbeobachtung und Forschung sowie Umweltbildung und Förderung des Naturerlebnisses im Nationalpark zuständig.

Service

Die "Ranger" und Nationalpark-Haus-Betreuer der Nationalpark-Verwaltung und des Verein Jordsand informieren Gäste und Einheimische und überwachen die Schutzbestimmungen im Nationalpark. Das Nationalpark-Haus liegt auf der Insel Neuwerk.

Flächendaten

  • Gesamtfläche 13.750 ha
    Zone I (ca. 91,5%) 12.580 ha
    Zone II (ca. 8,5%) 1.170 ha
  • Inselflächen:
    Neuwerk 300 ha
    Scharhörn 20 ha
    Nigehörn 34 ha

Nationalpark-Maskottchen

Freddis FaktenDer Austernfischer Freddi ist das Maskottchen des Nationalparks. Außerdem ist er "treuer Kollege" der Nationalparkverwaltung. Er hilft den Besuchern, Neuwerk kennenzulernen und läßt sich für viele Infotafeln und Broschüren abzeichnen.
Es gibt Leute, die meinen Freddi sei eitel. Aber das stimmt nicht. Freddi steht einfach nur von Schnabelspitze bis zur hintersten Schwanzfeder für den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer.

Freddis Fakten

Art: Austernfischer
Größe: 43 cm
Lieblingsspeise: Muscheln und Würmer
Wohnort: Freddi ist das ganze Jahr über auf Neuwerk anzutreffen.
Charakter: Selbstbewußt, sehr gesellig

Freddis Hörspiel

Schon seit mehreren Jahren erklärt Freddi im Infozentrum auf der Turmwurt den Besuchern Sinn und Zweck des Nationalparks. Klicken Sie hier, wenn Sie sich seine Meinung zum Nationalpark anhören wollen (4 MB, 4:21 min.). (Sprecher: Jasper Vogt)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Trupp Pfulschnepfen zieht über das Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

Pfuhlschnepfen sind die Symbolvögel der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

09.04.2020 Zugvogeltage Allen Widrigkeiten zum Trotz steht das Programm der 12. Zugvogeltage kurz vor seiner Vollendung. Pünktlich zu Ostern wurden die feststehenden Veranstaltungen freigeschaltet, weitere werden noch hinzukommen. Es lohnt sich, immer mal wieder darin zu stöbern. mehr »
Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Durch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Salzwiesen an der Wurster Küste wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet. mehr »
Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

31.03.2020 Infozentren, Greetsiel Kaum neu eröffnet, schon wieder geschlossen: Viele müssen sich jetzt eine Zeit gedulden, ehe sie das neue Nationalpark-Haus Greetsiel besuchen können. Bis dahin ermöglicht ein virtueller Rundgang schon mal Einblicke in die neue Ausstellung "In 365 Tagen durch die Leybucht und das Wattenmeer". mehr »
Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

01.04.2020 Nationalpark, Ranger, Juist Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann vermisst "seine" Gäste. Mit einer Video-Botschaft drückt er allen, die jetzt wegen der Corona-Krise nicht auf der Insel sein können, seine Verbundenheit aus - und bietet eine individuelle Sprechstunde per Telefon oder Email an. mehr »
Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

20.03.2020 Nationalpark, Luftbild Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. mehr »