Kitesurfen

In den letzten Jahren haben die Kitesurfer das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste für sich als Revier entdeckt. Das Wattenmeer ist als Nationalpark sowie durch die EU-Richtlinien (Vogelschutzgebiet, FFH-Gebiet) geschützt. Aufgrund seiner Einmaligkeit wurde es als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt. Um Störungen, insbesondere von Vögeln und Robben, zu vermeiden, ist das Kitesurfen nicht gestattet.
Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Auf Antrag der Gemeinden können jedoch Flächen für das Kitesurfen zugelassen werden. Ziel ist, dass die Kitesurfer sich nur innerhalb dieser zugelassenen, gekennzeichneten Flächen aufhalten und somit benachbarte strenge Schutzzonen nicht beeinträchtigt werden.

Dieser Kompromiss zwischen Naturschutz und Freizeitaktivitäten funktioniert nur, wenn die Kiter sich an die damit verbundenen Regelungen halten. Die Zulassung erfolgt jeweils befristet. Bei Verstößen gegen die Bestimmungen kann sie widerrufen werden. Die Kitesurfzonen werden mit Bojen gekennzeichnet, die Gemeinden müssen darauf achten, dass die Bestimmungen für die Zulassung eingehalten werden.

Außerhalb der hier aufgeführten zugelassenen Flächen ist das Kitesurfen in der Ruhezone (in den Karten rot schraffiert dargestellt) und Zwischenzone (grün schraffiert) des Nationalparks streng verboten.

Eine Übersichtskarte mit der Lage der Kitesurfzonen finden Sie in der rechten Spalte zum Download.

Die Detailkarten der einzelnen Kitesurfzonen, mit Koordinaten, finden Sie alphabetisch nach Orten geordnet als einzelne Menüpunkte.

Die Einhaltung der Vorschriften wird von der Wasserschutzpolizei kontrolliert, Verstöße werden geahndet!

Bitte beachten:

Das Land Niedersachsen übernimmt für etwaige Schäden oder Unfälle, die Personen während des Aufenthaltes auf landeseigenen Flächen oder in dem für das Kitesurfen zugelassenen Gebiet entstehen oder von diesen Personen verursacht werden, keine Haftung.

Aufgrund der Übertragung der Koordinaten aus dem Bewilligungsbescheid in das Geografische Informationssystem (GIS) kann es zu leichten Abweichungen in der Kartendarstellung kommen. Maßgeblich ist die Darstellung im Bescheid, den der Antragsteller erhalten hat.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Durch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Salzwiesen an der Wurster Küste wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet. mehr »
Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

31.03.2020 Infozentren, Greetsiel Kaum neu eröffnet, schon wieder geschlossen: Viele müssen sich jetzt eine Zeit gedulden, ehe sie das neue Nationalpark-Haus Greetsiel besuchen können. Bis dahin ermöglicht ein virtueller Rundgang schon mal Einblicke in die neue Ausstellung "In 365 Tagen durch die Leybucht und das Wattenmeer". mehr »
Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

01.04.2020 Nationalpark, Ranger, Juist Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann vermisst "seine" Gäste. Mit einer Video-Botschaft drückt er allen, die jetzt wegen der Corona-Krise nicht auf der Insel sein können, seine Verbundenheit aus - und bietet eine individuelle Sprechstunde per Telefon oder Email an. mehr »
Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

20.03.2020 Nationalpark, Luftbild Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. mehr »
Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein.

Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein

27.03.2020 Dangast, Rotschenkel, Zugvögel Im Watt vor dem menschenleeren Kurhaus-Strand in Dangast sind zurzeit vor allem große Trupps Rotschenkel auf Nahrungssuche. Für alle, die momentan nicht selbst dort sein können, gibt es hier einige Bilder. mehr »