Kitesurfen

In den letzten Jahren haben die Kitesurfer das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste für sich als Revier entdeckt. Das Wattenmeer ist als Nationalpark sowie durch die EU-Richtlinien (Vogelschutzgebiet, FFH-Gebiet) geschützt. Aufgrund seiner Einmaligkeit wurde es als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt. Um Störungen, insbesondere von Vögeln und Robben, zu vermeiden, ist das Kitesurfen nicht gestattet.
Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Auf Antrag der Gemeinden können jedoch Flächen für das Kitesurfen zugelassen werden. Ziel ist, dass die Kitesurfer sich nur innerhalb dieser zugelassenen, gekennzeichneten Flächen aufhalten und somit benachbarte strenge Schutzzonen nicht beeinträchtigt werden.

Dieser Kompromiss zwischen Naturschutz und Freizeitaktivitäten funktioniert nur, wenn die Kiter sich an die damit verbundenen Regelungen halten. Die Zulassung erfolgt jeweils befristet. Bei Verstößen gegen die Bestimmungen kann sie widerrufen werden. Die Kitesurfzonen werden mit Bojen gekennzeichnet, die Gemeinden müssen darauf achten, dass die Bestimmungen für die Zulassung eingehalten werden.

Außerhalb der hier aufgeführten zugelassenen Flächen ist das Kitesurfen in der Ruhezone (in den Karten rot schraffiert dargestellt) und Zwischenzone (grün schraffiert) des Nationalparks streng verboten.

Eine Übersichtskarte mit der Lage der Kitesurfzonen finden Sie in der rechten Spalte zum Download.

Die Detailkarten der einzelnen Kitesurfzonen, mit Koordinaten, finden Sie alphabetisch nach Orten geordnet als einzelne Menüpunkte.

Die Einhaltung der Vorschriften wird von der Wasserschutzpolizei kontrolliert, Verstöße werden geahndet!

Bitte beachten:

Das Land Niedersachsen übernimmt für etwaige Schäden oder Unfälle, die Personen während des Aufenthaltes auf landeseigenen Flächen oder in dem für das Kitesurfen zugelassenen Gebiet entstehen oder von diesen Personen verursacht werden, keine Haftung.

Aufgrund der Übertragung der Koordinaten aus dem Bewilligungsbescheid in das Geografische Informationssystem (GIS) kann es zu leichten Abweichungen in der Kartendarstellung kommen. Maßgeblich ist die Darstellung im Bescheid, den der Antragsteller erhalten hat.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ankunft der Schulbienen am AAG. Foto: Frisch

Die Garten-AG freute sich über die Ankunft der Schulbienen am AAG. Links im Bild die stellvertretende Schulleiterin Anne Meyer. Foto: Frisch

26.06.2018 Biosphärenschule Wieviel Liter Wasser werden zur Herstellung einer Tomate benötigt? Wie groß sind die Plastikstrudel im Ozean? Wie wird ein Deich gebaut und was macht den Lebensraum Wattenmeer so besonders? Anschauliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gaben die Neuntklässler*innen des Amandus-Abendroth-Gymnasiums (AAG) in Cuxhaven, einer von fünf angehenden Biosphärenschulen, gestern auf ihrem Schulfest. mehr »
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GEO Tags der Natur vor dem Conversationshaus auf Norderney. Foto: Michael Räder

Ob Junior Ranger oder Senior Experte, ob Ornithologin oder Freiwillige: Auch die Teilnehmerschar des GEO Tags auf Norderney repräsentierte eine breite „Artenvielfalt“. Foto: Michael Räder

22.06.2018 Biodiversität, GEO Tag der Natur, Norderney Vom Junior Ranger bis zur Senior Expertin: Beim "GEO Tag der Natur" auf Norderney wurde die Artenvielfalt des Wattenmeeres wieder eindrucksvoll belegt. mehr »
Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

13.06.2018 Zugvogeltage Der Juni-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich dem Knutt - und seinen Problemen mit dem Klimawandel. mehr »
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

15.06.2018 Junior Ranger, Biosphärenschule Eine nachhaltige Zukunft unserer Wattenmeerregion soll nicht nur für die nachfolgenden Generationen gestaltet werden, sondern auch gemeinsam mit ihnen. Heute wurde an der Marie Ulfers Grundschule Carolinensiel ein weiterer Meilenstein dafür gesetzt. mehr »
Mausöhrchen. Foto: Richard Czeck

Beim GEO Tag auf Norderney 2009 entdeckten Schneckenexperten dieses Mausöhrchen. Foto: Richard Czeck

13.06.2018 GEO Tag der Artenvielfalt Lautlose Jäger, flatterhafte Schmetterlinge und reitende Milben: Beim GEO Tag der Natur am kommenden Sonntag können Einheimische und Gäste der Insel Norderney in die Welt der Artenvielfalt und -forschung eintauchen. mehr »