Kitesurfen

In den letzten Jahren haben die Kitesurfer das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste für sich als Revier entdeckt. Das Wattenmeer ist als Nationalpark sowie durch die EU-Richtlinien (Vogelschutzgebiet, FFH-Gebiet) geschützt. Aufgrund seiner Einmaligkeit wurde es als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt. Um Störungen, insbesondere von Vögeln und Robben, zu vermeiden, ist das Kitesurfen nicht gestattet.
Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Kitesurfer im Wattenmeer. Foto Claus Schulz

Auf Antrag der Gemeinden können jedoch Flächen für das Kitesurfen zugelassen werden. Ziel ist, dass die Kitesurfer sich nur innerhalb dieser zugelassenen, gekennzeichneten Flächen aufhalten und somit benachbarte strenge Schutzzonen nicht beeinträchtigt werden.

Dieser Kompromiss zwischen Naturschutz und Freizeitaktivitäten funktioniert nur, wenn die Kiter sich an die damit verbundenen Regelungen halten. Die Zulassung erfolgt jeweils befristet. Bei Verstößen gegen die Bestimmungen kann sie widerrufen werden. Die Kitesurfzonen werden mit Bojen gekennzeichnet, die Gemeinden müssen darauf achten, dass die Bestimmungen für die Zulassung eingehalten werden.

Außerhalb der hier aufgeführten zugelassenen Flächen ist das Kitesurfen in der Ruhezone (in den Karten rot schraffiert dargestellt) und Zwischenzone (grün schraffiert) des Nationalparks streng verboten.

Eine Übersichtskarte mit der Lage der Kitesurfzonen finden Sie in der rechten Spalte zum Download.

Die Detailkarten der einzelnen Kitesurfzonen, mit Koordinaten, finden Sie alphabetisch nach Orten geordnet als einzelne Menüpunkte.

Die Einhaltung der Vorschriften wird von der Wasserschutzpolizei kontrolliert, Verstöße werden geahndet!

Bitte beachten:

Das Land Niedersachsen übernimmt für etwaige Schäden oder Unfälle, die Personen während des Aufenthaltes auf landeseigenen Flächen oder in dem für das Kitesurfen zugelassenen Gebiet entstehen oder von diesen Personen verursacht werden, keine Haftung.

Aufgrund der Übertragung der Koordinaten aus dem Bewilligungsbescheid in das Geografische Informationssystem (GIS) kann es zu leichten Abweichungen in der Kartendarstellung kommen. Maßgeblich ist die Darstellung im Bescheid, den der Antragsteller erhalten hat.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

Freiwillige vom Team proWerk Bethel beim Naturschutzeinsatz auf Wangerooge. Foto: Imke Zwoch

24.08.2020 Ehrensache Natur, Ungehindert engagiert, Neophyten Vom 24. bis zum 28. August bekommt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wieder ehrenamtliche Unterstützung aus Bielefeld: Bereits im 10. Jahr in Folge kommt eine Gruppe von Menschen mit seelischer bzw. geistiger Behinderung für einen freiwilligen Naturschutz-Einsatz auf die Insel Wangerooge. Im beruflichen Alltag sind sie bei der Stiftung proWerk Bethel im Bereich Landschaftspflege und anderen handwerklichen Aufgabenfeldern beschäftigt. mehr »
Internationale Jugendgruppe entfernt Kartoffelrosen aus der Küstenheide. Foto: Imke Zwoch

Mit Fleiß und Ausdauer werden Schößlinge der Kartoffelrose aus der Dünenheide-Landschaft entfernt. Foto: Imke Zwoch

13.08.2020 Freiwillige, Neophyten Seit 2010 können wir in jedem Sommer eine Gruppe der Internationalen Gemeinschaftsdienste im Nationalpark begrüßen. Engagierte junge Leute aus verschiedenen Ländern kommen zu einem Pflegeeinsatz in der Küstendünenheide auf Wangerooge. Alle Beteiligten waren glücklich, dass wir diese schöne Tradition unter besonderen Bedingungen auch im "Corona-Jahr" fortsetzen konnten. mehr »

Insel Neuwerk. Foto: Martin Elsen.

18.08.2020 Pro Saison sind bis zu 100.000 Besucherinnen und Besucher im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer. mehr »
Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur".  Bild: Bachem Verlag

Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur". Bild: Bachem Verlag

05.08.2020 Fahrtziel Natur Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist eines von 22 „Fahrtzielen Natur“. In einem neuen Buch werden Menschen präsentiert, die sich in den Schutzgebieten für den Erhalt der Natur in ihrer Region einsetzen. mehr »
Die Umweltpraktikantinnen Amelie Berg (links) und Sophia Warmers. Foto: WattWelten

Die Umweltpraktikantinnen Amelie Berg (links) und Sophia Warmers. Foto: WattWelten

04.08.2020 Umweltpraktikum Trotz Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr fünf Praktikant:innen das von der Commerzbank gesponserte Umweltpraktikum in den Einrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer antreten und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln. mehr »