Radroute um den Jadebusen

Themen: 

Der Jadebusen ist eine der letzten offenen Meeresbuchten der Wattenmeerküste, die von der Naturdynamik aus Ebbe und Flut geprägt wird. Die einzigartigen Naturschauspiele und -schätze des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer und die kulturtechnischen Besonderheiten, die den Menschen seit Jahrhunderten das Leben und Wirtschaften in diesem einmaligen Küstenlebensraum ermöglichen, lassen sich am besten auf einer gemütlichen Radtour erkunden.

Immer so nah wie möglich an der Küstenlinie des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer entlang, durch die Landkreise Friesland und Wesermarsch und die Stadt Wilhelmshaven, führt die 55 Kilometer lange Route um den Jadebusen. Sie bietet viele Rastmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte, an denen Spannendes und Informatives zu regionalen Besonderheiten zu finden ist.

Geologische Phänomene, seltene Tier- und Pflanzenarten, ereignisreiche Landschafts- und Kulturgeschichte, prägende Landmarken und Bauwerke, Schlick- und Sandwatt, Deiche und Hafenstädte, Besiedelung und Landgewinnung, Küsten- und Naturschutz – der Jadebusen zeigt die ganze Vielfalt natürlicher und menschengemachter Besonderheiten einer Küstenregion, die gestern wie heute durch das Miteinander von Natur und dem sozialem und wirtschaftlichem Leben der Menschen geprägt ist: der Jadebusen-Region.

Die Mündung des Jadebusens zwischen Eckwarderhörne und Wilhelmshaven kann während der Saison mit der Fahrrad- und Personenfähre „MS Harle Kurier“ der Reederei Warrings überquert werden. Hier geht's zum Fahrplan.

Umweltperiskope & Strömungstisch

Zu ganz neuen Perspektiven verhelfen fünf Umweltperiskope, die den Blick auf die Landschaftsgeschichte „von gegenüber“ fokussieren: Von Eckwarderhörne, Sehestedt, Vareler Hafen, Dangast und Cäciliengroden erspäht man die bedeutendsten Landmarken des Jadebusenufers unverbaut über die weite Watt- und Wasserfläche der Bucht. Welche Details sich ansonsten dem Rundum-Panorama-Blick des Betrachters entziehen, wird durch die Gucklöcher der Periskope erst richtig in Szene gesetzt.

Zweimal täglich fließt das Wasser des 190 km² großen Jadebusens in die Nordsee und wieder zurück. Dadurch werden die Prielsysteme und Rippelstrukturen des Buchtenwattes immer wieder neu geformt. Diese beeindruckende Dynamik durch geballte Wasserkräfte der Natur ist eines der Kriterien zur Ausweisung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe.

Wer selber einmal nachspüren möchte, wie bewegte Wassermassen strömen und welche Kräfte sie entwickeln, der kann dies am Strömungstisch in Eckwarderhörne ausprobieren. Mit Muskelkraft lässt sich ein mit Wasser gefülltes Tischmodell des Jadebusens und in Schwingung versetzen: Was passiert wohl, wenn sich das Wasser der großvolumigen Bucht dem engen Auslass nähert?

Zum Projekt ist bei den Touristik-Einrichtungen der Jadebusenregion ein Infoflyer in deutscher, englischer und plattdeutscher Sprache erhältlich.

Das Projekt „Radroute um den Jadebusen“ wurde ermöglicht durch die Lokalen Aktionsgruppen „Nordseemarschen“ und „Wesermarsch in Bewegung“, unter Federführung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Wesermarsch, in Kooperation mit der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer sowie u.a. mit finanzieller Unterstützung der EU durch das Leader-Förderprogramm, der Landkreise Friesland und Wesermarsch und der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung.

Der GPX-Track der Jadebusenroute kann von der Website GPSies.com heruntergeladen werden:

Faltblatt "Radroute um den Jadebusen", deutsch (PDF)
Faltblatt "Cycling along the Jade Bight", englisch (PDF)
Faltblatt "Radtour rundümto üm‘n Jadebusen", plattdeutsch (PDF)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »