Erlaubt - Verboten

Themen: 
Der Nationalpark ist durch freiwillige Vereinbarungen und gesetzliche Regelungen gut geschützt.
Hier ist das Betreten nicht erlaubt

Hier ist das Betreten nicht erlaubt | © Stock/LKN-SH

Im Nationalparkgesetz, 1985 vom schleswig-holsteinischen Parlament verabschiedet und 1999 novelliert, sind die Regeln verankert, die im Nationalpark gelten. Der Nationalpark ist in Schutzzonen aufgeteilt: Schutzzone 1 ist weitgehend der Natur überlassen, Schutzzone 2 darf eingeschränkt genutzt werden. 

Um sowohl der Natur als auch dem Menschen gerecht zu werden, gibt es viele Ausnahmen und Sonderregelungen für Nationalpark-Nutzer mit Gewohnheitsrechten. So ist die Krabbenfischerei auch in Schutzzone 1 größtenteils erlaubt. Völlig unberührt soll nur das 125 km² große „Nutzungsfreie Gebiet“ zwischen den Inseln Sylt und Föhr bleiben. Westlich von Sylt und Amrum wurde ein Walschutzgebiet eingerichtet, das zur Schutzzone 2 gehört.

Mit Fischern, Reedern, Wassersportvereinen und Gemeinden wurden freiwillige Vereinbarungen geschlossen. Krabbenfischer und Sportboote meiden beispielsweise von Juli bis September die Nebenfahrwasser im südlichen Dithmarscher Wattenmeer, weil die Brandgänse in dieser Zeit dort mausern.

Von den Beschränkungen und Geboten, die zum wirkungsvollen Schutz der Wattenmeer-Natur nötig sind, werden Sie als Gäste der schleswig-holsteinischen Westküste wenig bemerken. Verhalten Sie sich in der Natur einfach so, wie es Ihnen Ihr gesunder Menschenverstand rät. Nehmen Sie alles wieder aus dem Nationalpark mit, was Sie hineingetragen haben.

Angeln, Baden oder Fotografieren sind erlaubt, wenn die Gebiete betreten werden dürfen. Hunde müssen im Nationalpark überall und immer angeleint sein.

Beachten Sie bitte Schilder und Hinweise, die ein besonders geschütztes Gebiet bezeichnen - die stehen da, wo sie stehen, aus gutem Grund. Was in den verschiedenen Zonen des Nationalparks erlaubt und was verboten ist, zeigt die Tabelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Junior Ranger Zugvogelseminar 2016. Foto: Conny Perschmann
22.03.2016 Junior Ranger, Zugvogeltage Am ersten Osterferienwochenende trafen sich in Neßmersiel die Junior Ranger zu ihrem traditionellen Zugvogelseminar. Zum ersten Mal konnten Junior Ranger aus dem ersten Ausbildungscamp im Jahr 2008 selbst als Experten das Programm gestalten. Sven Meier und Jan Ulber arbeiten nach dem Schulabschluss als Freiwillige an der Leybucht und auf Wangerooge und sie konnten ihr umfangreiches Wissen und neue Ideen in das Programm einbringen. mehr »
12.02.2016 Junior Ranger, Wilhelmshaven, Friesland Wildniscamps, Vögel bestimmen, Spülsaumsafari, Heilkräuterkunde und sogar eine „Kids Watt Academy“: All das und noch viel mehr erwartet die Mitglieder der neuen Junior Ranger Gruppe Wilhelmshaven-Friesland. 23 Kinder trafen sich heute im Wattenmeer-Besucherzentrum am Südstrand, um sich untereinander sowie ihre zukünftigen Betreuerinnen kennenzulernen. Ab jetzt werden sie sich alle 14 Tage treffen, um bei Exkursionen und praktischen Einsätzen alles zu lernen, was ein Junior Ranger können und wissen sollte – und miteinander viel Spaß zu haben. mehr »
20.01.2016 Biosphärenreservat, biologische Vielfalt Welche Sorte hat der Apfelbaum im heimischen Garten? Wie können alte Obstsorten erhalten werden? Wissenswertes und praktische Tipps hierzu liefert der Obstbaumfachwirt Jörn Paulsen im „Obstsortenerhaltungsprojekt“. Das Projekt eröffnet am 21.01.2016 im Regionalen Umweltzentrum (RUZ) in Schortens die neue Veranstaltungsreihe „Vielfalt essen!“ des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »

Mit dem Pferdewagen das Wattenmeer erleben. Foto © Peter Körber

mehr »

Mensch und Natur auf Neuwerk. Foto © Stefanie Pfefferli

mehr »