07.04.2020

30 Jahre Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Das Schutzgebiet im Herzen des Weltnaturerbes hat Geburtstag.
Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Unter dem Eindruck des damaligen Seehundsterbens beschlossen Bürgerschaft und Senat am 9. April 1990 den strengen Schutz dieses einmaligen Lebensraumes. Inzwischen hat sich der Seehundbestand durch die Schutzmaßnahmen in damals ungeahnter Weise erholt und sogar die Kegelrobbe etabliert sich wieder in ihrem ehemaligen Lebensraum.

Hamburgs Nationalpark liegt rund 105 km Luftlinie vom Rathaus entfernt in der Außenmündung der Elbe. Seine herausragende Qualität zeigt das Gebiet auch dadurch, dass es zum europäischen Schutzgebietssystem Natura 2000 gehört und seit 2011 als Teil des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer in die Liste des Erbes der Welt eingeschrieben ist.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie: „30 Jahre Nationalpark, das sind 30 Jahre Schutz, 30 Jahre Erhalt und 30 Jahre Umweltbildung. Der Naturschutz ist wichtig für den Wattenmeer-Nationalpark und zugleich ist er das Rückgrat für einen nachhaltigen Tourismus. Was für ein Geschenk, dass der Stadtstaat Hamburg eine solche Naturperle zu seinem Gebiet zählen kann. Neuwerk ist Europäisches Schutzgebiet und Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer. Für dieses weltweit einzigartige Gebiet tragen wir eine besondere Verantwortung. Dass es die Nationalparke im Wattenmeer überhaupt gibt, ist auch dem ehrenamtlichen Naturschutz zu verdanken. Ich will mich deshalb aus Anlass des Jubiläums darum bemühen, dass der Verein Jordsand auf Neuwerk eine dauerhafte und zugleich erweiterte Bleibe für seine ehrenamtlichen Mitstreitenden bekommt.“

Der Verein Jordsand betreut seit 1982 Gäste auf Neuwerk und beteiligt sich seither engagiert am Umweltbeobachtungsprogramm der Umweltbehörde.

Dort, wo es der Schutzzweck erlaubt, lädt der Nationalpark Gäste zum ungehinderten Naturerlebnis und Genießen des freien Blicks ein. Nirgends hängt der Horizont tiefer, und nirgends in Hamburg kann man nachts so viele Sterne sehen.

Der Nationalpark ist eines der wildesten Schutzgebiete Deutschlands mit rund 90% nicht betretbarer Wildnisfläche. Er war von Anfang an und ist bis heute das am konsequentesten geschützte Gebiet im gesamten Wattenmeer mit weitreichenden Regelungen zur Fischerei, und zur Jagd.

Das gesamte Wattenmeer bildet das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt, in dem dynamische Prozesse weitgehend ungestört ablaufen können. Es erstreckt sich 500 km entlang der Nordseeküste von Dänemark, Deutschland und den Niederlanden.

Der Nationalpark bietet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für seine Besucher. Zum Saisonstart wird auch die Ausstellung im Nationalpark-Haus Neuwerk auf einen aktuellen Stand gebracht; mit einer Wechselausstellung in seinem Obergeschoss soll ein Einblick in das wechselvolle Vogelwärter-Leben auf Scharhörn seit dem 2. Weltkrieg bis heute gegeben werden.

Derzeit sind allerdings auch noch im Nationalpark besondere Vorsichtsmaßnahmen geboten, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Daher wird das Nationalpark-Haus auf Neuwerk mindestens bis Ende April geschlossen bleiben müssen. Auch die aktuell vorgesehenen Veranstaltungen wie z.B. zu den spektakulären Gänsewochen müssen leider abgesagt werden. Sobald es wieder unbedenklich möglich ist, wird der Zugang zum „wilden Watt“ in Ausstellungen, Veranstaltungen und Erlebnis-Führungen wieder möglich sein.

In der Zwischenzeit gibt es auf der website der Wattenmeer-Nationalparke (www.nationalpark-wattenmeer.de) eine Reihe von Möglichkeiten, sich schon einmal auf einen Besuch einzustimmen, so z. B. mit regelmäßig ergänzten aktuellen Informationen und Luftbildpanoramen, die das deutsche Wattenmeer aus der Perspektive der Zugvögel eindrucksvoll nahebringen: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/misc/luftbildpanoramen/3100.

Rückfragen der Medien

Behörde für Umwelt und Energie, Pressestelle
Jan Dube
Telefon: 040 42840  8006
E-Mail:
Jan.dube
(a)bue.hamburg.de
Björn Marzahn
Telefon: 040 42840 3065

Bjoern.marzahn
(a)bue.hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa 30 Moos-Arten wurden beim GEO Tag der Natur in Sehestedt dokumentiert. Foto: Nationalparkverwaltung / Zwoch

Etwa 30 Moos-Arten wurden beim GEO Tag der Natur in Sehestedt dokumentiert. Foto: Nationalparkverwaltung / Zwoch

14.08.2020 Beim diesjährigen GEO Tag am östlichen Jadebusen entdeckten unsere Arten-Expertinnen und -experten etwa 450 Tier-, Pilz- und Pflanzenarten. Mit 10 Fledermausarten sorgt das Schwimmende Moor für eine positive Überraschung. mehr »
Daniel Günther (links) mit Edgar Techow (2. v.r.), Gerd Meurs-Scher (rechts) und Harald Förster (Schutzstation Wattenmeer, 2.v.l.) im Beltringharder Koog   |   © Claußen/LKN.SH

Daniel Günther (links) mit Edgar Techow (2. v.r.), Gerd Meurs-Scher (rechts) und Harald Förster (Schutzstation Wattenmeer, 2.v.l.) im Beltringharder Koog | © Claußen/LKN.SH

14.08.2020 Die Baumaßnahmen zur Integrierten Station Beltringharder Koog, der zukünftigen zentralen Anlaufstelle im mittleren Nordfriesland für das angrenzende Naturschutzgebiet und den Nationalpark, können bald beginnen. Die Zuwendungsbescheide des Landes über insgesamt gut 1,35 Millionen Euro überreichte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther bei einer Feierstunde in Lüttmoorsiel. mehr »
Teilnehmende des Junior Ranger Assistentencamps 2020 in Harlesiel. Foto. M. Abis
07.08.2020 Junior Ranger Wenn Junior Ranger den Kindesbeinen ein wenig entwachsen sind, wollen sie sich immer weiter qualifizieren. Dazu gehört, selber Team-Camps professionell organisieren zu können. Zum "Junior Ranger Assistenten-Camp 2020" trafen sich Jugendliche aus ganz Deutschland in Harlesiel. mehr »
Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur".  Bild: Bachem Verlag

Buchcover "Nah dran. Fahrtziel Natur". Bild: Bachem Verlag

05.08.2020 Fahrtziel Natur Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist eines von 22 „Fahrtzielen Natur“. In einem neuen Buch werden Menschen präsentiert, die sich in den Schutzgebieten für den Erhalt der Natur in ihrer Region einsetzen. mehr »