Weltnaturerbe Wattenmeer erleben

Themen: 
Der niedersächsische Teil des Welterbegebietes Wattenmeer bietet viele Möglichkeiten, die charakteristischen Lebensräume und wertgebenden Faktoren und Prozesse direkt und hautnah zu erfahren.
Wattwanderung im Weltnaturerbe

Immer empfehlenswert ist ein Besuch in einer der zahlreichen Nationalpark-Informationseinrichtungen.

Landschaft / universeller Wert

Die Schönheit und Vielfalt der Landschaft und die Einmaligkeit des Weltnaturerbegebietes erschließen sich dem Besucher am Besten im Sommer bei einer der zahlreichen geführten Nationalpark-Wattwanderungen im küstennahen Watt oder zu einer der Düneninseln, die das Wattenmeer zur Nordsee hin begrenzen. Beim Wandern auf dem Meeresgrund lässt sich die Faszination der Weite der Wattenlandschaft und die vielfältige Natur am Besten erleben.
Aber auch ein Besuch des Welterbegebietes im Herbst, mit den Möglichkeiten der Zugvogelbeobachtung oder dem Erleben der landschaftsverändernden Kräfte einer Sturmflut, bietet die Möglichkeit, die Besonderheit des Weltnaturerbgebiets von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Geologie

Insbesondere die natürlichen, völlig sich selbst überlassenen Ostenden der Inseln Norderney und Spiekeroog bieten Gelegenheit, "wesentliche im Gang befindliche geologische Prozesse" zu erleben. Hier gibt es noch die sogenannten "Wash overs" - Bereiche, in denen bei Sturmfluten das Meer einmal quer über die Insel, durch die Dünen und Salzwiesen ins Watt fließt und dabei zu nachhaltigen Veränderungen in der Landschaft führt.
Der morphologische Formenschatz des Wattes offenbart sich dem Betrachter besonders gut bei einer geführten Nationalpark-Wattexkursion auf das weit vor der Küste liegende Hohe Weg Watt oder zum Leuchturm Arngast. Aber Achtung: Machen Sie eine solche Wattwanderung nie allein, sondern aus Sicherheitsgründen immer nur unter Leitung eines geprüften Wattführers.
Die Dynamik der Dünen mit ihrem gesamten Formenschatz aus den unterschiedlichen Dünenstadien, den Dünentälern und Dünenkuppen lässt sich besonders gut auf Borkum, Norderney, Baltrum, Spiekeroog und Langeoog erleben.

Ökosystem/ Prozesse

Eine geführte Wattwanderung zu einer der ostfriesischen Inseln wie z.B. Baltrum, Spiekeroog oder Minsener Oog, auf der die biologische Funktion und Lebensweise der Watttiere und Muschelbänke erläutert wird, ist besonders gut geeignet, nicht nur das Wattenmeer zu erfahren, sondern auch einen Eindruck vom Ökosystem Wattenmeer und den darin ablaufenden Prozesse zu bekommen. Aber auch hier gilt: Machen Sie eine solche Wattwanderung aus Sicherheitsgründen nie allein, sondern immer nur unter Leitung eines geprüften Wattführers.

Artenvielfalt

Eine Inselrundwanderung um Baltrum, Wangerooge oder Juist gibt einen guten Eindruck der verschiedenen Lebensräume und der Vielfalt der dort lebenden Arten.
Spezielle vogelkundliche Führungen der Nationalpark-Wacht oder die Teilnahme an einer Seehundfahrt ermöglichen einen guten Einblick in die augenfälligsten Tiere des Welterbegebietes. Überall entlang der Küste wie im Dollart und in der Leybucht und auf den Inseln bieten sich aber auch individuelle Möglichkeiten des Erlebens des faszinierenden Naturschauspiels des Vogelzuges.
Eine Pflanzenartenvielfalt der Dünen und Dünentäler lässt sich besonders gut auf der Insel Borkum erleben, ein Einblick in die Artenvielfalt der Salzwiese ist von verschiedenen Naturpfaden z.B. im Jadebusen möglich..
Wer die Vielfalt der Fische im Gebiet kennenlernen will, dem sei eine Nationalpark-Erlebnisfahrt z.B. mit einem kleinen Kutter und dazugehörigem Schleppnetzfang empfohlen, wie sie von verschiedenen Sielorten entlang der Küste aus angeboten wird.

 

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019 Trilaterale Zusammenarbeit, Wattenmeersekretariat Mit Bernard Baerends konnte die Trilaterale Wattenmeer-Kooperation einen international erfahrenen neuen Exekutiv-Sekretär für das Gemeinsame Wattenmeer-Sekretariat gewinnen. mehr »

Die Tagungsteilnehmer*innen und Redner*innen des Wattenmeertages 2019. Foto: NLPV/ Imke Zwoch.

29.08.2019 Wattenmeertag, Umweltbildung „Nur wer das Wattenmeer kennt, versteht und würdigt, kann dieses Weltnaturerbe auch schützen.“ Dieser Prämisse war der heutige Wattenmeer-Tag mit etwa 80 Akteuren aus dem Trilateralen Wattenmeer gewidmet. mehr »
Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

Auch in diesem Jahr gehören Wakassa mit kongolesischer Musik zum line-up des Zugvogelmusik-Konzerts. Foto: Melanie Stegemann

15.08.2019 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Im Vorfeld der 11. Zugvogeltage können sich Fans auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Zum dritten Mal nimmt die Zugvogelmusik das Publikum mit auf eine musikalische Reise entlang des Zugwegs unserer Wattenmeer-Zugvögel - mit acht Bands aus acht Ländern in acht Sprachen. mehr »
Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

Nationalpark-Ranger im Niedersächsischen Wattenmeer. Foto: Britta Schmidt

26.07.2019 Ranger Am 31. Juli ist Weltrangertag. Aus diesem Anlass sind unsere Nationalpark-Ranger wieder mit Infoständen präsent und informieren über ihren Job, lenken den Blick aber auch auf die Kolleg*innen in anderen Schutzgebieten der Welt und deren Risiken bei der täglichen Arbeit. mehr »
Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

Kegelrobben auf einer Sandbank während des Fellwechsels. Foto: Hans Verdaat (WMR)

02.07.2019 Kegelrobbe Seit der Rückkehr der Kegelrobbe in das Wattenmeer Mitte des 20. Jahrhunderts wächst der Bestand stetig. Im Zeitraum 2018-2019 wurden im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer und auf Helgoland 6.538 Tiere gezählt. Dies entspricht einem Wachstum um 6 Prozent im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. mehr »