Weltnaturerbe Wattenmeer erleben

Themen: 
Der niedersächsische Teil des Welterbegebietes Wattenmeer bietet viele Möglichkeiten, die charakteristischen Lebensräume und wertgebenden Faktoren und Prozesse direkt und hautnah zu erfahren.
Wattwanderung im Weltnaturerbe

Immer empfehlenswert ist ein Besuch in einer der zahlreichen Nationalpark-Informationseinrichtungen.

Landschaft / universeller Wert

Die Schönheit und Vielfalt der Landschaft und die Einmaligkeit des Weltnaturerbegebietes erschließen sich dem Besucher am Besten im Sommer bei einer der zahlreichen geführten Nationalpark-Wattwanderungen im küstennahen Watt oder zu einer der Düneninseln, die das Wattenmeer zur Nordsee hin begrenzen. Beim Wandern auf dem Meeresgrund lässt sich die Faszination der Weite der Wattenlandschaft und die vielfältige Natur am Besten erleben.
Aber auch ein Besuch des Welterbegebietes im Herbst, mit den Möglichkeiten der Zugvogelbeobachtung oder dem Erleben der landschaftsverändernden Kräfte einer Sturmflut, bietet die Möglichkeit, die Besonderheit des Weltnaturerbgebiets von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Geologie

Insbesondere die natürlichen, völlig sich selbst überlassenen Ostenden der Inseln Norderney und Spiekeroog bieten Gelegenheit, "wesentliche im Gang befindliche geologische Prozesse" zu erleben. Hier gibt es noch die sogenannten "Wash overs" - Bereiche, in denen bei Sturmfluten das Meer einmal quer über die Insel, durch die Dünen und Salzwiesen ins Watt fließt und dabei zu nachhaltigen Veränderungen in der Landschaft führt.
Der morphologische Formenschatz des Wattes offenbart sich dem Betrachter besonders gut bei einer geführten Nationalpark-Wattexkursion auf das weit vor der Küste liegende Hohe Weg Watt oder zum Leuchturm Arngast. Aber Achtung: Machen Sie eine solche Wattwanderung nie allein, sondern aus Sicherheitsgründen immer nur unter Leitung eines geprüften Wattführers.
Die Dynamik der Dünen mit ihrem gesamten Formenschatz aus den unterschiedlichen Dünenstadien, den Dünentälern und Dünenkuppen lässt sich besonders gut auf Borkum, Norderney, Baltrum, Spiekeroog und Langeoog erleben.

Ökosystem/ Prozesse

Eine geführte Wattwanderung zu einer der ostfriesischen Inseln wie z.B. Baltrum, Spiekeroog oder Minsener Oog, auf der die biologische Funktion und Lebensweise der Watttiere und Muschelbänke erläutert wird, ist besonders gut geeignet, nicht nur das Wattenmeer zu erfahren, sondern auch einen Eindruck vom Ökosystem Wattenmeer und den darin ablaufenden Prozesse zu bekommen. Aber auch hier gilt: Machen Sie eine solche Wattwanderung aus Sicherheitsgründen nie allein, sondern immer nur unter Leitung eines geprüften Wattführers.

Artenvielfalt

Eine Inselrundwanderung um Baltrum, Wangerooge oder Juist gibt einen guten Eindruck der verschiedenen Lebensräume und der Vielfalt der dort lebenden Arten.
Spezielle vogelkundliche Führungen der Nationalpark-Wacht oder die Teilnahme an einer Seehundfahrt ermöglichen einen guten Einblick in die augenfälligsten Tiere des Welterbegebietes. Überall entlang der Küste wie im Dollart und in der Leybucht und auf den Inseln bieten sich aber auch individuelle Möglichkeiten des Erlebens des faszinierenden Naturschauspiels des Vogelzuges.
Eine Pflanzenartenvielfalt der Dünen und Dünentäler lässt sich besonders gut auf der Insel Borkum erleben, ein Einblick in die Artenvielfalt der Salzwiese ist von verschiedenen Naturpfaden z.B. im Jadebusen möglich..
Wer die Vielfalt der Fische im Gebiet kennenlernen will, dem sei eine Nationalpark-Erlebnisfahrt z.B. mit einem kleinen Kutter und dazugehörigem Schleppnetzfang empfohlen, wie sie von verschiedenen Sielorten entlang der Küste aus angeboten wird.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »