Erlaubt - Verboten

Themen: 
Der Nationalpark ist durch freiwillige Vereinbarungen und gesetzliche Regelungen gut geschützt.
Hier ist das Betreten nicht erlaubt

Hier ist das Betreten nicht erlaubt | © Stock/LKN-SH

Im Nationalparkgesetz, 1985 vom schleswig-holsteinischen Parlament verabschiedet und 1999 novelliert, sind die Regeln verankert, die im Nationalpark gelten. Der Nationalpark ist in Schutzzonen aufgeteilt: Schutzzone 1 ist weitgehend der Natur überlassen, Schutzzone 2 darf eingeschränkt genutzt werden. 

Um sowohl der Natur als auch dem Menschen gerecht zu werden, gibt es viele Ausnahmen und Sonderregelungen für Nationalpark-Nutzer mit Gewohnheitsrechten. So ist die Krabbenfischerei auch in Schutzzone 1 größtenteils erlaubt. Völlig unberührt soll nur das 125 km² große „Nutzungsfreie Gebiet“ zwischen den Inseln Sylt und Föhr bleiben. Westlich von Sylt und Amrum wurde ein Walschutzgebiet eingerichtet, das zur Schutzzone 2 gehört.

Mit Fischern, Reedern, Wassersportvereinen und Gemeinden wurden freiwillige Vereinbarungen geschlossen. Krabbenfischer und Sportboote meiden beispielsweise von Juli bis September die Nebenfahrwasser im südlichen Dithmarscher Wattenmeer, weil die Brandgänse in dieser Zeit dort mausern.

Von den Beschränkungen und Geboten, die zum wirkungsvollen Schutz der Wattenmeer-Natur nötig sind, werden Sie als Gäste der schleswig-holsteinischen Westküste wenig bemerken. Verhalten Sie sich in der Natur einfach so, wie es Ihnen Ihr gesunder Menschenverstand rät. Nehmen Sie alles wieder aus dem Nationalpark mit, was Sie hineingetragen haben.

In diesem Zusammenhang: Wenn Sie eine Müllsammelaktion planen, die den Müll der Anderen wieder entfernt, wenden Sie sich am Besten an die Nationalparkverwaltung. Weitere Hinweise dazu finden Sie in diesem Leitfaden.

Angeln, Baden oder Fotografieren sind erlaubt, wenn die Gebiete betreten werden dürfen. Hunde müssen im Nationalpark überall und immer angeleint sein.

Beachten Sie bitte Schilder und Hinweise, die ein besonders geschütztes Gebiet bezeichnen - die stehen da, wo sie stehen, aus gutem Grund. Was in den verschiedenen Zonen des Nationalparks erlaubt und was verboten ist, zeigt die Tabelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

Sechs neue Nationalpark-Partner wurden im Rahmen des 1. Biosphären-Markt in Carolinensiel zertifiziert. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

06.09.2019 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Beim 1. Biosphären-Marktes in der niedersächsischen Wattenmeerregion wurden am vergangenen Wochenende (31.8./1.9.) sechs neue Partner im Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer willkommen geheißen. mehr »
Vorstellung Biosphären-Menü Tage

Christoph Angres, André Statkat (beide Jugendherberge Esens-Bensersiel), Florian Carius, Astrid Martin (beide Nationalparkverwaltung) und Hermann Hartung (Rysumer Plaats + Hafenblick Weener) boten bei der Vorstellung der Biosphären-Menü Tage in Esens auch kulinarische Kostproben an. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

03.09.2019 Partnerbetriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 02. bis 08. September 2019 möchten sie ihre Gäste mit traditionellen und modernen Köstlichkeiten aus der Region verwöhnen. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »