Erlaubt - Verboten

Themen: 
Der Nationalpark ist durch freiwillige Vereinbarungen und gesetzliche Regelungen gut geschützt.
Hier ist das Betreten nicht erlaubt

Hier ist das Betreten nicht erlaubt | © Stock/LKN-SH

Im Nationalparkgesetz, 1985 vom schleswig-holsteinischen Parlament verabschiedet und 1999 novelliert, sind die Regeln verankert, die im Nationalpark gelten. Der Nationalpark ist in Schutzzonen aufgeteilt: Schutzzone 1 ist weitgehend der Natur überlassen, Schutzzone 2 darf eingeschränkt genutzt werden. 

Um sowohl der Natur als auch dem Menschen gerecht zu werden, gibt es viele Ausnahmen und Sonderregelungen für Nationalpark-Nutzer mit Gewohnheitsrechten. So ist die Krabbenfischerei auch in Schutzzone 1 größtenteils erlaubt. Völlig unberührt soll nur das 125 km² große „Nutzungsfreie Gebiet“ zwischen den Inseln Sylt und Föhr bleiben. Westlich von Sylt und Amrum wurde ein Walschutzgebiet eingerichtet, das zur Schutzzone 2 gehört.

Mit Fischern, Reedern, Wassersportvereinen und Gemeinden wurden freiwillige Vereinbarungen geschlossen. Krabbenfischer und Sportboote meiden beispielsweise von Juli bis September die Nebenfahrwasser im südlichen Dithmarscher Wattenmeer, weil die Brandgänse in dieser Zeit dort mausern.

Von den Beschränkungen und Geboten, die zum wirkungsvollen Schutz der Wattenmeer-Natur nötig sind, werden Sie als Gäste der schleswig-holsteinischen Westküste wenig bemerken. Verhalten Sie sich in der Natur einfach so, wie es Ihnen Ihr gesunder Menschenverstand rät. Nehmen Sie alles wieder aus dem Nationalpark mit, was Sie hineingetragen haben.

In diesem Zusammenhang: Wenn Sie eine Müllsammelaktion planen, die den Müll der Anderen wieder entfernt, wenden Sie sich am Besten an die Nationalparkverwaltung. Weitere Hinweise dazu finden Sie in diesem Leitfaden.

Angeln, Baden oder Fotografieren sind erlaubt, wenn die Gebiete betreten werden dürfen. Hunde müssen im Nationalpark überall und immer angeleint sein.

Beachten Sie bitte Schilder und Hinweise, die ein besonders geschütztes Gebiet bezeichnen - die stehen da, wo sie stehen, aus gutem Grund. Was in den verschiedenen Zonen des Nationalparks erlaubt und was verboten ist, zeigt die Tabelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Biosphärenreservat, Partner Viele kreative Ideen entspringen einfachen Zufällen. So erging es auch Uli Stede, der als Küchenmeister und kreativer Kopf gemeinsam mit seiner Frau Birgit Hoppelshäuser-Stede mitten in Ostfriesland die kleine Senfmanufaktur als kleines, nachhaltiges Unternehmen entstehen ließ. Im Gespräch mit Astrid Martin erzählen die beiden, wie sich ihr Projekt entwickelte, warum sie Biosphären-Partner wurden und wie sie mit der Corona-Krise umgehen. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »
Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Die Mitglieder der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer hielten ihr Jahrestreffen im ATLANTIC-Hotel in Wilhelmshaven ab.
Foto: Imke Zwoch/NLPV

11.03.2020 Biosphärenreservat, Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Rund 100 Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich am Freitag, 28.02.2020 in Wilhelmshaven zum jährlichen Gedankenaustausch und zur Netzwerkspflege. mehr »
Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Biosphärenreservat Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Biosphärenreservate in Deutschland“ fand im September erstmalig das deutsche „Mensch und Biosphäre (MAB) –Jugendforum“ statt. Vier Tage lang haben sich 30 junge Erwachsene aus Deutschland und Österreich im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön vernetzt und sich zum Thema „Nachhaltig leben und wirtschaften in Biosphärenreservaten“ ausgetauscht. mehr »
Jannis Splieth in China. Foto: privat
Biosphärenreservat Im September 2019 fand in China ein Internationales MaB-Jugendforum statt. Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer wurde durch den jungen Freiwilligen Jannis Splieth vertreten. Hier sein Bericht: mehr »