MINOS

MINOS und MINOS+ Marine Warmblüter in Nord- und Ostsee: Grundlagen zur Bewertung von Windkraftanlagen im Offshore-Bereich
Windkraftanlagen

Windkraftanlagen | © Stock/LKN-SH

Das durch das Bundesumweltministerium geförderte MINOS-Projekt hat untersucht, ob große Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee Schweinswale, Seehunde oder Meeresvögel beeinträchtigen oder gefährden. Die Forschungsergebnisse stellen das notwendige Wissen bereit, um den zukünftigen Windparkausbau auf See bewerten zu können.

Schweinswale und Seehunde sind die am häufigsten vorkommenden Säugetiere in den deutschen Meeresgebieten. Sie stehen unter nationalem und internationalem Schutz. Da sich die Schweinswale unter Wasser vor allem durch Ultraschall-Ortung orientieren (ähnlich wie Fledermäuse in der Luft), sind sie besonders empfindlich gegenüber Unterwasserlärm. Die Betriebsgeräusche der Offshore Windparks und der Baulärm könnten Verhaltensänderungen, aber auch körperliche Schäden hervorrufen. Die Tiere könnten durch die Störungen auch aus ihren Nahrungs- und Aufzuchtgebieten vertrieben werden oder durch vermehrten Stress einen schlechteren Allgemeinzustand haben.

Ähnliches gilt für die Seehunde. Sie haben ein feines Gehör, orientieren sich aber im Zusammenspiel ihrer Ohren, Augen, Barthaare und ihres Geschmacksinns. Es wurde vermutet, dass sie vor allem durch den starken Baulärm sowie durch vermehrten Schiffs- und Hubschrauberverkehr zu den Windparks beeinträchtigt werden.

Von den Meeresvögeln, die in den Küstenmeeren rasten, wurden Seetaucher und Meeresenten untersucht. In den Gebieten der AWZ liegen ihre nord- bzw. ostseeweit wichtigsten Überwinterungsgebiete. Diese Meeresvögel sind vor allem durch großflächigen Verlust ihrer Rast- und Nahrungsgebiete gefährdet.

Rastvögel und Schweinswale wurden von ForscherInnen gezählt, die mit einem Flugzeug in geringer Höhe bestimmte Strecken über dem Meer abfliegen. Mit Hilfe komplizierter Rechenverfahren kann dann die Anzahl dieser Tiere in dem fraglichen Gebiet geschätzt werden. Im MINOS-Projekt wurden ähnliche Zählungen auch mit einem Schiff durchgeführt.

Über das Leben der Seehunde auf den Liegeplätzen im deutschen Wattenmeer wusste man schon seit Längerem gut Bescheid. Nicht aber darüber, was die Seehunde tun, wenn sie dort nicht zu sehen sind. Um dies zu untersuchen, bedient man sich der Telemetrie: einige Seehunde bekamen satellitengestützte Fahrtenschreiber und Maulöffnungssensoren. Bei freilebenden Seehunden und Schweinswalen und ihren Artgenossen in Zoos und Delfinarien wurden zudem Hörtest durchgeführt. Mit Unterwassermikrofonen (POD) wurde festgestellt, ob sich Schweinswale in bestimmten Gebieten aufhalten. Zu guter Letzt wurden alle Ergebnisse in einer gemeinsamen Oracle-Datenbank gespeichert. So stehen sie noch viele Jahre zur Verfügung.

MINOS bestand aus insgesamt sieben Teilprojekten die von ForscherInnen aus folgenden Einrichtungen durchgeführt wurden: Universität Kiel mit dem IFM-GEOMAR (Kiel) und dem Forschungs- und Technologiezentrum Westküste (Büsum), das Deutsche Meeresmuseum Stralsund, die Ruhr-Universität Bochum (nur MINOS), die Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg (nur MINOS) und der Nationalparkverwaltung im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Tönning.

MINOS: Jan 2002 - März 2004. Volumen: 1,5 Mio.€. FKZ: 0327520
MINOS+: Juli 2004 - April 2007. Volumen: 3,4 Mio.€. FKZ: 0329946 + 0329946B + 0329946C + 0329946D

Projektleitung bzw. Koordination sowie Datenzusammenführung in der Nationalparkverwaltung des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz, Tönning

 

Abgeschlossen wurde das Projekt am 20. 05. 2009

Schlussbericht Teilprojekt 1 (PDF, ca. 1,5 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 2 (PDF, ca. 3,1 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 3 (PDF, ca. 4 MB))

Schlussbericht Teilprojekt 4 (PDF, ca. 2 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 5 (PDF, ca. 6,8 MB)

Schlussbericht Teilprojekt 6 (PDF, ca. 1,1 MB)

 

Eine Zusammenfassung des Projektes erschien als Buch:

Wollny-Goerke, Katrin; Eskildsen, Kai (Eds.), 2008:


Marine mammals and seabirds in front of offshore wind energy
MINOS - Marine warm-blooded animals in North and Baltic Seas

Das könnte Sie auch interessieren

Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »
Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

Grenzüberschreitende Kooperation: Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

02.03.2017 Weltnaturerbe, Flyway Initiative Naturschutz- und Welterbe-Experten aus Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Sierra Leone werden auf der Internationalen Tourismusbörse 2017 in Berlin die Chancen und Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit diskutieren. In Kooperation mit dem UNESCO-Programm „Welterbe und Nachhaltiger Tourismus“ hat das Weltnaturerbe Wattenmeer Kooperationspartner aus verschiedenen Teilen der Welt eingeladen, an Fachgesprächen zum nachhaltigen Tourismus teilzunehmen. mehr »
Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Sie brauchen störungsfreie Nahrungs- und Schlafplätze, um die harte Jahreszeit zu überstehen. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

29.12.2016 Feuerwerk Silvester steht vor der Tür und eigentlich sollte es mittlerweile jeder wissen: Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist es verboten, Feuerwerke zu zünden. Vor jedem Jahreswechsel informiert die Nationalparkverwaltung über das Verbot und die Gründe dafür. Trotzdem ist das Schutzgebiet bis heute nicht sicher vor Pyrotechnik-Begeisterten, die entweder unwissend oder uneinsichtig sind. Deshalb werden auch in diesem Jahr die Regelungen und ihre Hintergründe erläutert. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Naturerlebnispfad Langwarder Groden

Die unberührte Natur ist das größte Potenzial des Tourismus an der niedersächsischen Nordsee. Die Mitarbeiter der örtlichen Nationalpark-Einrichtungen unterstützen gern die Vermieter und Hoteliers, um ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz dieser einzigartigen Landschaft zu entwickeln. © Die Nordsee GmbH

08.11.2016 Weltnaturerbe, Tourismus Private Vermieter und Hoteliers sollen Angebote der Nationalpark-Informationseinrichtungen zum UNESCO-Weltnaturerbe kennenlernen. mehr »