„Wildes Watt“ wird 30

Nirgends hängt der Horizont tiefer, und nirgends in Hamburg kann man nachts so viele Sterne sehen. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird 30.

Wildes Watt. Foto © Martin Elsen

Aktuelle Vorsichtsmaßnahmen

Aufgrund der Corona-Lage und saisonbedingt ist das Nationalpark-Haus Neuwerk derzeit geschlossen. Veranstaltungen finden ab Ende März wieder wieder statt, sofern es die Corona-Regelungen dann wieder zulassen..

Allgemeine Corona-Regelungen für Hamburg finden Sie hier.

Von zu Hause können kleine und große Entdecker weiter auf Forschertour gehen z.B. hier http://junior-ranger.de/; www.wwf.de/themen-projekte/projektregionen/wattenmeer/; www.waddensea-worldheritage.org/de.

 

30 Jahre Nationalpark

Am 9. April 1990, beschloss die Hamburgische Bürgerschaft die Einrichtung des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer. Der Anlass war das seinerzeitige Seehundsterben. Der Lebensraum sollte gerettet werden. Inzwischen hat sich der Seehundbestand durch die Schutzmaßnahmen erholt und sogar die Kegelrobbe erobert sich ihren ehemaligen Lebensraum zurück.

Hamburgs Naturschatz liegt rund 105 km Luftlinie vom Rathaus entfernt. Der Nationalpark ist eines der wildesten Schutzgebiete Deutschlands mit rund 90% Wildnisfläche. Ungestörte Natur, Spaziergänge durch die Salzwiesen, ein Bad im Meer, Wattwanderungen, Ausflüge zu den Seehundbänken und Beobachtungen unzähliger Vögel gehörden zu den Attraktionen. Sobald es wieder unbedenklich möglich ist, wird der Zugang zum „wilden Watt“ in Ausstellungen, Veranstaltungen und Erlebnis-Führungen wieder möglich sein. 

Wir freuen uns über Ihre Geburtstagswünsche  .

 

Ein Wattenmeer - Eine gemeinsame, globale Verantwortung

Das Wattenmeer bildet das größte zusammenhängende Sand- und Schlickwattsystem der Welt, in dem dynamische Prozesse in einem weitgehend ungestörten Naturzustand ablaufen können.  Es erstreckt sich über 500 km entlang der Küstenlinie dreier Länder: den Niederlanden, Deutschland und Dänemark. 2009 wurde das Wattenmeer aufgrund seiner global herausragenden geologischen und ökologischen Bedeutung in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen; das hamburgische Wattenmeer ist seit 2011 Teil dieses Weltnaturerbes.

Um die Naturschönheiten zu sichern, wurde 1990 der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ausgewiesen. Die Insel Neuwerk ist auch Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften und seit 1992 UNESCO-Biosphärenreservat. Kommen Sie mit und erleben Sie Watt, Salzwiesen und Co bei einer unserer Veranstaltungen.

 

Pressemitteilungen

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Insel Neuwerk. Foto: Martin Elsen.

18.08.2020 Pro Saison sind bis zu 100.000 Besucherinnen und Besucher im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »