Schleswig-Holstein

Grasland am Meer

Die Strandquecke ist ein meist kniehoch wachsendes Gras, das auch im Naturerlebnisraum Weltnaturerbe Wattenmeer in der oberen Salzwiese von St. Peter-Ording dichte Bestände bildet. Die Ähren auf den langen Stängeln wiegen sich im Sommer im Wind. Im Herbst und Winter machen die Samen der Quecke nach Stürmen einen großen Anteil der Pflanzenreste im Spülsaum in den Salzwiesen von St. Peter-Ording aus.

Station „Strandquecke“ im Naturerlebnisraum Weltnaturerbe Wattenmeer in St. Peter-Ording

Vielgestaltig in Farbe und Form

Ähren der Strandquecke
Einige Strandqueckenexemplare sind grasgrün, andere haben eine blaugrüne Wachsschicht.

© Martin Stock / LKN.SH

Grannen an einer Stradnquecke
Manchmal haben die Ährchen der Strandquecke kurze Borsten, "Grannen" genannt, manchmal sind sie stumpf und mehr oder weniger grannenlos.

© Martin Stock / LKN.SH

Savanne vor dem Deich

Auf den oberen Salzwiesen bleibt die Strandquecke im Sommer vom Meerwasser verschont. Tief liegende Salzwiesen, die häufiger von Sommerfluten überspült werden, kann sie nicht besiedeln. Dort wachsen Andelgras, Strandaster, Queller und Schlickgras, die mehr Salz vertragen.

Wo die Salzwiese beginnt und endet erfährst du im „Reich der Spazialisten“.

„Queck“ steht für „kräftig“

Die Bezeichnung „Quecke“ kommt vom althochdeutschen Wort „queck“ für „kräftig“ – das sagt alles …

Wie auch die im Garten unbeliebte Gewöhnliche Quecke bildet die Strandquecke mit Wurzelausläufern dichte Rasenflächen. Sie gibt Stoffe in den Boden ab, die andere Pflanzen verdrängen.

Strandqueckenmeer im Vorland von St. Peter-Ording
Viel Strandquecke im Vorland von St. Peter-Ording.

© Tina Wagner / LKN.SH

Draufsicht auf einen dichten "Teppich" aus Strandquecke
Dichte Strandquecke aus der Luft.

© Martin Stock / LKN.SH

Wiesenpieper in der oberen Salzwiese.

© Martin Stock / LKN.SH

Spülsaum mit Samen der Strandquecke.
Die Samen der Quecke machen nach Herbststürmen einen großen Anteil der der Spülsäume aus.

© Martin Stock / LKN.SH

Klick dich weiter

… durch den Naturerlebnisraum Weltnaturerbe Wattenmeer! Vier Plattformen und acht Stationen erwarten dich:

Bitte beachten

  • Bitte nutze die vorhandenen Wege, wenn du die Salzwiesen erkundest.
  • In der Brutzeit von April bis Juli haben Brutvögel im Gras Nester gebaut. Bitte halte Abstand und störe sie nicht.
  • Übrigens: Für Hunde besteht im Nationalpark ganzjährig Leinenpflicht!Zeichnung: Seestern mit Hund an der Leine

Hallo, ich bin Stella!

Ich darf dich durch die Salzwiese führen. Komm mit, wir gehen gemeinsam auf Entdeckungstour! Hol dir vorher gerne meine Rallye im Nationalpark-Haus, dann wirst du Salzwiesen-Expert:in!

Nationalpark-Haus St. Peter-Ording

Zeichnung: Seestern mit Faltblatt

Mehr zur Salzwiese