Westküsten-Vogelkiek

Vögel am Meer - Vogelkundliche Schiffstour zur Hallig Hooge

Eine vogelkundliche Schiffstour ins Wattenmeer | © Hecker / LKN.SH

Freitagvormittag, Hafen Schlüttsiel. Eine Schar Vogelbegeisterter, gut zu erkennen an Ferngläsern und wetterfester Kleidung, geht an Bord der „MS Seeadler“. Dort werden sie nicht nur von Kapitän Heini von Holdt begrüßt, sondern auch von Nationalpark-Ranger Martin Kühn, der die Gäste in den folgenden Stunden für den Nationalpark Wattenmeer und seine Vogelwelt begeistern möchte.

Schon bei der Ausfahrt gibt es Spannendes zu entdecken. Während das Schiff am Rand der schmalen Fahrrinne Wasser und  Schlick aufwühlt, nutzen viele Vögel diese unerwartete Hilfe bei der Nahrungssuche, in dem sie aufgespülte Muscheln, Schnecken und kleine Krebse aufpicken. Fotografen finden in den das Schiff begleitenden Möwen bereits die ersten Motive.
Auf der Fahrt durch den Nationalpark zur Hallig Hooge stehen zunächst aber nicht die gefiederten Bewohner der Küste im Mittelpunkt, sondern das Leben unter Wasser. Ein kleines Schleppnetz wird ausgeworfen und einige Minuten über den Meeresboden gezogen. Der „Fang“ wird ausführlich betrachtet und erläutert, es wuseln viele Krebse, kleine Quallen und Fische wie Grundeln und Seenadeln durcheinander, dazwischen Seesterne, Muschelschalen und Algen. Wer ist mutig und traut sich, die Strandkrabbe in die Hand zu nehmen?  Nachdem das Leben unter Wasser ausführlich begutachtet wurde, werden die Tiere zurück ins Meer gesetzt.

Bald ist Hooge in Sichtweite, schon jetzt sieht man große Vogelschwärme über die Hallig hinwegziehen. Die Vogelkieker folgen nun zu Fuß dem flachen Sommerdeich, der die Hallig umgibt. Ins Auge fallen sofort die zahlreichen Ringelgänse, die samt Nachwuchs aus den sibirischen Brutgebieten zurückgekehrt sind. Aber auch Nonnen-  und Graugänse sind zunehmend auf den Halligen anzutreffen.

Auf dem weiteren Weg Richtung Hanswarft werden sowohl die Wattflächen, als auch die Salzwiesen der Hallig nach Vögeln abgesucht. Schnell wird man fündig: Steinwälzer suchen unter Muscheln nach Nahrung, Sandregenpfeifer flitzen durchs Watt. Große Schwärme von Goldregenpfeifen rasten auf der Hallig, riesige Wolken Knutts ziehen über unsere Köpfe hinweg.

Aber auch einzelne, weniger auffällige  Vögel werden entdeckt: Steinschmätzer, Gebirgs- und Bachstelzen. Plötzlich bringt ein überfliegender Wanderfalke Unruhe in die rastende Schar der Wat- und Wasservögel. Man weiß in diesen Tohuwabohu nicht, wohin man zuerst schauen soll.

Nach einer kleinen Stärkung auf der Hanswarft sind die dortigen Büsche und Bäume das nächste Ziel, denn sie bieten vielen Singvögeln Lebensraum und Schutz. Heute ist u.a. der kleinste von allen zu Besuch, zwischen den Zweigen huscht ein Wintergoldhähnchen umher.

Auf dem Weg zurück zum Anleger wird nochmals die große Anzahl der rastenden Vögel bewundert, bevor es mit dem Schiff wieder Richtung Festland geht. Die Tide ist günstig für unsere letzte Zielart, denn die Sandbänke erscheinen mit ablaufendem Wasser gerade wieder aus dem Meer. Und schon lassen sich einzelnen Seehunde darauf nieder, die wir aus respektvollem Abstand, aber im Fernglas formatfüllend, ausgiebig beobachten können.
Nach knapp sieben Stunden sind wir zurück am Festland, erfüllt mit vielen Eindrücken und Bilder von einer wunderbaren Tour im Nationalpark Wattenmeer.

Die nächste Tour „Vögel am Meer“ findet am Freitag, den 6. Oktober 2017 um 10:30 Uhr statt. Treffpunkt ist die Ablegestelle der „MS Seeadler“ im Hafen Schlüttsiel.

Das aktuelle Programm des Westküsten-Vogelkiek finden Sie hier.

Kleine Fotos: © Stock / LKN.SH