Niedersächsisches Wattenmeer

Herzlich willkommen am niedersächsischen Wattenmeer! Das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste ist seit 1986 als Nationalpark geschützt. 1992 wurde es von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Mit der Anerkennung des deutsch-niederländisch-dänischen Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe wurden schließlich die jahrelangen erfolgreichen Schutzbemühungen belohnt.

Impressionen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Pressemitteilungen

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
15.12.2020 Kitesurfen, Nationalpark, Wattenmeer Zur Vermeidung von Störungen für wildlebende Tiere ist das Drachensteigen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verboten. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat jetzt im Rahmen eines Klageverfahrens festgestellt, dass das Land dieses Verbot nicht auf das Kitesurfen anwenden kann, weil das Befahren der Wattenmeer-Nationalparks mit Wasserfahrzeugen durch den Bund geregelt wird. mehr »
Aufführung der Zugvogelmusik in einer Grundschule. Foto: Jennifer Kauka

Aufführung der Zugvogelmusik in einer Grundschule. Foto: Jennifer Kauka

02.12.2020 Zugvogelmusik Das große Zugvogelmusik-Konzert konnte in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Veranstalter haben sich eine gelungene Alternative ausgedacht: Die „Zugvogelmusik-Schule“ nahm Schüler:innen dreier Grundschulen in der Nationalpark-Region mit auf die Reise eines Sandregenpfeifers zwischen Arktis und Afrika. mehr »
Europäische Austern. Foto: Klaus Janke

Europäische Austern. Foto: Klaus Janke

Auster, Forschung Die Europäische Auster gilt in der deutschen Nordsee seit etwa 90 Jahren als ausgestorben. Auf einem Pilotriff bei Borkum wird jetzt eine nachhaltige Wiederansiedlung erprobt und erforscht. mehr »