Wandern, Radwandern und Reiten im Nationalpark

Ein ausgedehntes Netz an Wander-, Rad- und Reitwegen ermöglicht es, den Nationalpark intensiv zu erleben, ohne die Natur zu stören.
Möwe auf Markierungspfosten für Reitwege

Die zugelassenen Wege im Nationalpark finden Sie in den Regionalfaltblättern der Nationalparkverwaltung (s. Service -> Publikationen) und auf den Informationstafeln vor Ort.

Im Gelände sind die Wege mit farbigen Holzpfosten markiert: grün für Wanderwege, rot für Reitwege. Es gibt auch kombinierte Wander- und Reitwege.

Bitte beachten:

In der Ruhezone dürfen ganzjährig die Wege nicht verlassen werden.

In der Zwischenzone dürfen Sie sich prinzipiell auch außerhalb der Wege bewegen. In Brutgebieten in der Zwischenzone gilt während der Bruzeit (1. März bis 31. Juli) allerdings auch das Wegegebot.

Hunde müssen in der Ruhe-- und Zwischenzone ganzjährig an der Leine geführt werden.