Landwirtschaft im Nationalpark

Traditionell wurden die Salzwiesen vor der Küste und auf den Inseln landwirtschaftlich genutzt. Mit der Ausweisung als Nationalpark wurde ein abgestuftes Nutzungskonzept entwickelt, das der natürlichen Entwicklung Raum gibt.
Naturbelassene Salzwiese auf Langeoog. Foto: Claus Schulz

Naturbelassene Salzwiese auf Langeoog. Foto: Claus Schulz

Heute ist der größte Teil der Salzwiesen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ungenutzt, ein weiterer Teil ist extensiv und ein sehr kleiner Teil intensiv genutzt.

Auf den ungenutzten Flächen können sich Pflanzengesellschaften mit Hochstauden wie Strandaster oder Strandflieder ungestört entwickeln, die vielen Tieren als Nahrungsraum und Versteck dienen.

Bestimmte Vogelarten bevorzugen allerdings eher kurzrasige Salzwiesen. So schätzen Gänse im Frühjahr die eiweißreichen Sprossen junger Triebe. Von Natur aus sind Salzwiesen, bei regelmäßiger Überflutung, ein Mosaik verschiedenster Vegetation. Wo die Fluten Boden wegreißen, entstehen immer wieder Pionierstandorte mit Neuaufwuchs. Ist dies nicht der Fall, z. B. weil die Abbruchkanten der Salzwiesen aus Küstenschutzgründen künstlich befestigt werden, dann können gemähte oder beweidete Salzwiesenflächen die Funktion der kurzrasigen Standorte erfüllen.

Für die Renaturierung von Salzwiesen ist es auch erforderlich, dass die Entwässerung zurückgebaut wird und ggf. Dämme beseitigt werden, damit die Flutwelle mit dem Salzwasser dort wieder "einschwingen" kann. Auf diese Art wurde z. B. der Langeooger Sommerpolder und das Pilsumer Vorland renaturiert.

Umbau von Stacheldrahtzäunen

Für die Viehhaltung müssen Grünlandflächen eingezäunt werden. So sind auf den Inseln noch viele Kilometer Stacheldrahtzäune vorhanden. Sie stellen eine tödliche Falle für tief über dem Boden jagende Greifvögel und Eulen dar. Diese Zäune werden sukzessive gegen Elektrozäune aus Glattdraht ausgetauscht, die das Vieh auf der Weide halten, aber die Vögel nicht gefährden. Zudem wird durch die Entfernung der Stacheldrahtzäune das Landschaftsbild aufgewertet.

 Gita Matlaskova / Nationalparkverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Junge Forscher im Watt. Foto: Nationalparkverwaltung

Foto: Nationalparkverwaltung

09.06.2017 Junior Ranger Vom 22. bis zum 25. Juni 2017 bieten das Nationalpark-Haus Carolinensiel und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer in Kooperation mit dem Umweltbildungs-Anbieter grün & bunt ein Junior-Ranger-Camp in Harlesiel an. Das Lager wird direkt am Strand aufgeschlagen. Neben viel Spiel und Spaß steht jede Menge Wissenswertes zum Thema Strandfunde im Watt auf dem Programm. mehr »
Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

Bei Rammarbeiten für Offshore-Windanlagen wird für einige Tiere gefährlicher Unterwasserschall erzeugt. Foto: Nationalparkverwaltung

08.06.2017 Windkraft, Offshore, Unterwasserschall Heute, am 8. Juni, findet weltweit der Tag des Meeres statt. Dieser hat seinen Ursprung im Erdgipfel vom 8. Juni 1992 in Rio de Janeiro. Seit 2009 wird der Aktionstag offiziell von der UN begangen. Am Tag des Meeres geht es vor allem darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig die Ozeane für unser aller Leben sind. So sind sie ein wichtiger Lieferant von Sauerstoff und regulieren unser Klima. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Unsere Ozeane, unsere Zukunft“. mehr »
24.05.2017 Am heutigen Mittwoch, den 24. Mai, findet der Europäische Tag der Parks statt. Dieser Tag geht zurück auf die Gründung von gleich neun Nationalparks am 24. Mai 1909 in Schweden. Innerhalb Europas stellte dies die erste Ausweisung von Schutzgebieten dieser Art dar. Seit 1999, also genau 90 Jahre nach dieser Ausweisung, wird der Tag europaweit gefeiert. Die Einführung des Tages geht auf eine Initiative von EUROPARC zurück, dem der Dachverband europäischer Großschutzgebiete. mehr »
Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen.

Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen. Foto: NLPV

23.05.2017 Junior Ranger, Norderney, Watten-Agenda Am Wochenende vom 12. bis 14. Mai versammelten sich auf Norderney 19 Kinder und Jugendliche zum Camp „Stadt trifft Watt“, organisiert im Rahmen des Junior Ranger Programms der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Dort erlebten sie, gefördert vom Projekt Watten-Agenda, Natur hautnah. Die Gruppe, bestehend aus zehn Kindern des Hansa-Gymnasiums Bergedorf in Hamburg und neun Junior Rangern des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, verbrachte zusammen eine spannende Zeit auf der Insel. mehr »