Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Das Ostvorland von Neuwerk ist Brut- und Rastgebiet zahlreicher Vögel.

Das Ostvorland von Neuwerk ist Brut- und Rastgebiet zahlreicher Vögel.

Klein - aber fein

Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ist mit seinen 13.750 Hektar der kleinste der drei Wattenmeer-Nationalparks. In diesem Gebiet hat auf über 90% der Fläche die Natur Vorrang: hier gilt "Natur Natur sein lassen" und damit das freie Spiel der Kräfte.

Als zweites Ziel verfolgt der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer die Aufgabe, das Erleben der Natur zu ermöglichen, soweit es der Schutzzweck erlaubt. Dies bietet einmalige Begegnungen mit der Natur. So lassen sich zum Beispiel die Vögel im Neuwerker Ostvorland direkt entlang des Besucherweges zur Brut und Rast nieder und bei einer Wanderung auf den Kleinen Vogelsand lassen sich aus gebührendem Abstand über das Fahrwasser hinweg die Seehunde auf ihrem Liegeplatz beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

22.11.2018 Nationale Naturlandschaften, EUROPARC Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Zertifizierung von neuen Partnern für den Nationalpark und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

Die neuen Partner mit den Vertretern der Nationalparkverwaltung, vlnr: Nicole Kubisz, Marion Ammermann (beide DJH Neuharlingersiel), Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Christoph Angres (Jugendherbergen Esens & Schillig), Holger Freund (Mellumrat), Julia Kaffarnik (Dt. Sielhafenmuseum Carolinensiel), Bernd-Uwe Janssen (Naturschutzhof Wittmunder Wald) und Astrid Martin (Biosphärenreservatsverwaltung).

29.10.2018 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Das Partner-Netzwerk des Nationalparks- und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt sieben neue Partner-Betriebe und freut sich über den Zuwachs in den Bereichen Gastronomie & Beherbergung sowie Bildungseinrichtungen mehr »
Besucher des Zugvogelfestes verfolgen das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

Gespannt verfolgten die Besucher des Zugvogelfestes das Bühnenprogramm. Foto: Nationalparkverwaltung

21.10.2018 Zugvogeltage Mit dem großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel endeten heute die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und sein Team zogen eine positive Bilanz der zurückliegenden Veranstaltungsreihe. mehr »