347 Beiträge der Kategorie "Natur-des-wattenmeers"

  • news
  • Vögel
  • | Schleswig-Holstein

Wiedersehen auf Hooge

Die Eröffnungsfeier der Ringelganstage ist jedes Jahr ein Treffen alter Freunde und Fans der kleinen Meeresgans. Nun sorgte der Bundesfreiwillige Malte Broecker dafür, dass sich auch der Träger der Goldenen Ringelgansfeder von 2010 Bart Ebbinge und eine von ihm 2008 in Russland beringte Ringelgans auf Hallig Hooge wiedersahen.

Mensch mit vielen Ringelgänsen in einer Umzäunung.
  • news
  • Fische

Simple Hilfen für Fische

150 führende Expert*innen auf dem Gebiet der Fischmigration trafen sich Mitte April im niederländischen Groningen zur zweiten trilateralen Swimway-Konferenz. Eine gute Nachricht: Die Sichtbarkeit der Fische als wesentlicher Bestandteil des Wattenmeeres hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.

Gruppenbild mit Logo-Bannern
  • news
  • Pressemitteilung
  • | Niedersachsen

Wale ahoi!

Bei den 8. Wilhelmshavener Schweinswal-Tagen vom 27. April bis 5. Mai 2024 werden die kleinen Wale wieder für große Begeisterung sorgen. Am Jadebusen, der größten Bucht im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, lässt sich das besondere Naturschauspiel intensiv erleben.

Zwei Schweinswalte tauchen an der Meeresoberfläche auf.
  • news
  • Biosphärenreservat
  • | Schleswig-Holstein

Ringelganstage auf Hallig Hooge eröffnet

Die „Goldene Ringelgansfeder“ strahlte mit den Geehrten um die Wette – und mit ihnen viele Fans der bis zu 80.000 Ringelgänse, die aktuell Zwischenstopp an der Schleswig-Holsteinischen Wattenmeerküste machen. Die heutige Eröffnung der Ringelganstage war ein voller Erfolg.

Gruppenbild vor weiter Landschaft mit Halligen. Menschen zeigen Bilder und Ehrungen.
  • news
  • Naturschutz
  • | Schleswig-Holstein

Allein auf einer einsamen Insel

Die Saison der Vogelwart*innen beginnt. Auch die Insel Trischen und die Hallig Norderoog sind bezogen: Als Gebietsbetreuer*in dürfen hier bis in den Herbst hinein Nele Waltering und Jakob Wildraut leben, um die Vogelwelt zu beobachten und zu dokumentieren. Ansonsten gilt für die beiden Orte in der Schutzzone 1 des Nationalparks „betreten verboten“.

Mensch mit umgehängtem Fernglas und Rucksack auf dem Weg zu einer Hütte auf Stelzen in einer Wiese.
  • news
  • Biosphärenreservat
  • | Schleswig-Holstein

Vorfreude auf die Ringelganstage

Der Nationalpark und das Biosphärenreservat laden wieder dazu ein, Ringelgänse zu erleben. Im Frühjahr tanken sie auf den Halligen Energie für den Weiterflug in ihre Brutgebiete. Bevor die Ringelganstage am 20. April mit 130 Veranstaltungen starten, schürt am 12. April ein bunter Biosphärenabend in Husum die Vorfreude.

Mensch mit Mauskript und Spektiv steht vor Gruppe.

Pressefoto: Vorfreude auf die Ringelganstage

Vom 20. April bis zum 12. Mai feiern der Nationalpark und das Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen wieder die Ringelganstage. © Alexandra Schnurr / LKN.SH Bis zu 80.000 Ringelgänse halten sich im April und Mai entlang der schleswig-holsteinischen Nordseeküste auf. © Hans-Joachim Augst / LKN.SH

Mensch mit Mauskript und Spektiv steht vor Gruppe.

Küstenschmetterlinge

Die Küsten und Inseln der Nordsee zählen zu den letzten großräumigen Naturlandschaften Europas. Schmetterlinge würde man in diesen rauhen Gefilden kaum vermuten, doch sind besonders die Strände, Dünen und Salzwiesen von großer Bedeutung für diese zarten Geschöpfe.

Pressefoto: Wer inszeniert die Ringelgans am originellsten?

Spektakuläre Ringelgans: 15- bis 25-jährige Jugendliche und junge Erwachsene sind dazu aufgerufen, die kleine Meeresgans für einen Kreativ-Wettbewerb zu den 25. Ringelganstagen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in Szene zu setzen. © Martin Stock / LKN.SH

Ringegans im Abendrot auf einer Wiese.

Manila-Teppichmuschel

Die Manila-Teppichmuschel ist eigentlich im Westpazifik beheimatet und wurde über Muschelkulturen in die Nordsee eingeschleppt. Nach den ersten Funden im niedersächsischen Wattenmeer im Jahr 2023 bittet die Nationalparkverwaltung um Meldung weiterer Funde.

Manila-Teppichmuschel