Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

Das Niedersächsische Wattenmeer wurde 1992 im Rahmen des UNESCO-Programms ‚Man and Biosphere' (MAB) als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt. Damit ist es eines von 17 Biosphärenreservaten in Deutschland und 686 weltweit.
Rind auf einer Weide mit Strandgrasnelke

UNESCO-Biosphärenreservate sind Gebiete, in denen beispielhaft innovative Ansätze nachhaltiger Entwicklung erprobt und realisiert werden. Sie repräsentieren nicht nur einzigartige Naturlandschaften, sondern auch durch menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaften. Als 'Modellregionen für nachhaltige Entwicklung' gewinnen sie weltweit an Bedeutung.

Modellregion am Rande der Gezeiten

Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer umfasst derzeit mit einer großen Kern- und Pflegezone das Gebiet des gleichnamigen Nationalparks. Eine Entwicklungszone, die gemäß den Kriterien der UNESCO 50 % des Gesamtgebietes umfasst, soll binnendeichs entstehen. Entscheidend dabei ist, dass die Bevölkerung die Planung, Bewirtschaftung und Gestaltung des Gebietes mitträgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Biosphärenreservat, Partner Viele kreative Ideen entspringen einfachen Zufällen. So erging es auch Uli Stede, der als Küchenmeister und kreativer Kopf gemeinsam mit seiner Frau Birgit Hoppelshäuser-Stede mitten in Ostfriesland die kleine Senfmanufaktur als kleines, nachhaltiges Unternehmen entstehen ließ. Im Gespräch mit Astrid Martin erzählen die beiden, wie sich ihr Projekt entwickelte, warum sie Biosphären-Partner wurden und wie sie mit der Corona-Krise umgehen. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »
Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Die Mitglieder der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer hielten ihr Jahrestreffen im ATLANTIC-Hotel in Wilhelmshaven ab.
Foto: Imke Zwoch/NLPV

11.03.2020 Biosphärenreservat, Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Rund 100 Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich am Freitag, 28.02.2020 in Wilhelmshaven zum jährlichen Gedankenaustausch und zur Netzwerkspflege. mehr »
Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Biosphärenreservat Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Biosphärenreservate in Deutschland“ fand im September erstmalig das deutsche „Mensch und Biosphäre (MAB) –Jugendforum“ statt. Vier Tage lang haben sich 30 junge Erwachsene aus Deutschland und Österreich im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön vernetzt und sich zum Thema „Nachhaltig leben und wirtschaften in Biosphärenreservaten“ ausgetauscht. mehr »
Jannis Splieth in China. Foto: privat
Biosphärenreservat Im September 2019 fand in China ein Internationales MaB-Jugendforum statt. Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer wurde durch den jungen Freiwilligen Jannis Splieth vertreten. Hier sein Bericht: mehr »