Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer

Das Niedersächsische Wattenmeer wurde 1992 im Rahmen des UNESCO-Programms ‚Man and Biosphere' (MAB) als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt. Damit ist es eines von 17 Biosphärenreservaten in Deutschland und 686 weltweit.
Rind auf einer Weide mit Strandgrasnelke

UNESCO-Biosphärenreservate sind Gebiete, in denen beispielhaft innovative Ansätze nachhaltiger Entwicklung erprobt und realisiert werden. Sie repräsentieren nicht nur einzigartige Naturlandschaften, sondern auch durch menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaften. Als 'Modellregionen für nachhaltige Entwicklung' gewinnen sie weltweit an Bedeutung.

Modellregion am Rande der Gezeiten

Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer umfasst derzeit mit einer großen Kern- und Pflegezone das Gebiet des gleichnamigen Nationalparks. Eine Entwicklungszone, die gemäß den Kriterien der UNESCO 50 % des Gesamtgebietes umfasst, soll binnendeichs entstehen. Entscheidend dabei ist, dass die Bevölkerung die Planung, Bewirtschaftung und Gestaltung des Gebietes mitträgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

Sechs neue Nationalpark-Partner wurden im Rahmen des 1. Biosphären-Markt in Carolinensiel zertifiziert. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

06.09.2019 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Beim 1. Biosphären-Marktes in der niedersächsischen Wattenmeerregion wurden am vergangenen Wochenende (31.8./1.9.) sechs neue Partner im Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer willkommen geheißen. mehr »
Vorstellung Biosphären-Menü Tage

Christoph Angres, André Statkat (beide Jugendherberge Esens-Bensersiel), Florian Carius, Astrid Martin (beide Nationalparkverwaltung) und Hermann Hartung (Rysumer Plaats + Hafenblick Weener) boten bei der Vorstellung der Biosphären-Menü Tage in Esens auch kulinarische Kostproben an. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

03.09.2019 Partnerbetriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 02. bis 08. September 2019 möchten sie ihre Gäste mit traditionellen und modernen Köstlichkeiten aus der Region verwöhnen. mehr »
Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Nationalpark-Partner auf der Insel Spiekeroog mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und NSB-Geschäftsführer Ansgar Ohmes; Foto: Nationalparkverwaltung

12.07.2019 Partnerinitiative, Nachhaltigkeit Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt 12 neue Nationalpark-Partner und eine Biosphärenschule auf der Insel Spiekeroog. Die neuen Partner engagieren sich im Rahmen der inselweiten Nachhaltigkeitsinitiative und setzen sich so für den Schutz und Erhalt der Insel ein. mehr »
Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

Teilnehmer*innen des Junior Ranger Küstencamps. Foto: Nationalparkverwaltung

08.07.2019 Junior Ranger 26 Junior Ranger*innen aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich jetzt zum Küstencamp am Campingplatz in Harlesiel. Hier konnten sie ihre Küstenkenntnisse vertiefen und lernten viele Methoden kennen, um gemeinsam mit Gästen auf spielerische Art und Weise das Watt zu erkunden. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »