Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist Nationalpark und - ergänzt um die Halligen - Biosphärenreservat. 2009 erklärten die Vereinten Nationen das Wattenmeer zum Weltnaturerbe der Menschheit.
Lichtgestalt Salzwiese

Lichtgestalt Salzwiese | © Martin Stock/LKN-SH

Das Wattenmeer zwischen Den Helder in den Niederlanden und dem dänischen Esbjerg ist die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt und eines der letzten Gebiete in Europa, in der Natur sich noch weitgehend vom Menschen unbeeinflusst entwickeln kann. Damit dies so bleibt, erklärten die deutschen Küstenländer es zum Nationalpark: 1985 das schleswig-holsteinische Wattenmeer, 1986 das niedersächsische und 1990 das hamburgische Wattenmeer.

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist mehr als ein Nationalpark. Es ist anerkannt als:

  • Weltnaturerbe der UNESCO
  • Biosphärenreservat der UNESCO
  • Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebiet der EU 
  • Besonders empfindliches Meeresgebiet der Internationalen Schifffahrtsorganisation (PSSA)
  • Feuchtgebiet internationaler Bedeutung nach der Ramsar-Konvention

Pressemitteilungen

Das Foto zeigt das Beispiel einer weichen Küste: Dünenöffnung auf Texel. © beeldbank.rws.nl / Rijkswaterstaat / Joop van Houdt

21.02.2018 Klimawandel, Wattenmeer, weiche Küsten Ein Vortrag im Multimar Wattforum geht der Frage nach, wie sich die Wattenmeerregion im Zuge des Klimawandels an steigende Wasserstände anpassen kann. mehr »

© Stock/LKN.SH

16.02.2018 Nationalpark-Partner Netzwerken war Trumpf beim Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner. mehr »

Eine Wattwanderung von Föhr nach Amrum - das geht nicht ohne Wathosen! © Dark Blome

06.02.2018 Wattwandern, Winter Eine Wattwanderung im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer kann gerade in der kalten Jahreszeit ein besonderes Erlebnis sein mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »