Aktuelles aus dem Wattenmeer

  • news
  • Naturschutz
  • | Niedersachsen

Ein Badekarren für den Naturschutz

Auf Borkums Strand gibt es einen neuen Hingucker: Ein traditioneller Badekarren dient seit Anfang Mai als mobiler Informationspunkt, an dem sich Einheimische und Gäste über den Brutvogel-Schutz auf Borkums Strand informieren und die Vögel störungsfrei beobachten können.

  • news
  • Vögel
  • | Niedersachsen

Brandseeschwalben legen mit dem Brutgeschäft los

Nach fünf Monaten Abstinenz ist der krächzende, aber durchaus wohlklingende Flugruf „kärRICK“ der Brandseeschwalbe seit Ende März wieder im Nationalpark Wattenmeer zu hören. Unüberhörbar haben die eleganten Vögel den Weg zurück zu uns gefunden. Den Winter hat die Brandseeschwalbe entlang der Atlantik-Küste von Spanien über Gambia in Westafrika bis nach Südafrika verbracht.

Brandseeschwalbenpaar
  • news
  • Nationalpark Nachrichten
  • | Schleswig-Holstein

Februar 2019

MOIN MOIN,
liebe Freundinnen und Freunde des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Hier ist sie, die Februar-Ausgabe der Nationalpark Nachrichten. Dem Kalender entsprechend noch weitgehend im Wintermodus, während die Natur draußen, auch im Wattenmeer, schon einen Schritt weiter ist. Marschrichtung: Frühling! Und darüber freuen wir uns, oder? Wir hoffen, Sie finden trotzdem Zeit zum Lesen!

feb
  • news
  • Biosphärenreservat
  • | Niedersachsen

Lies: „Biosphärenreservat Wattenmeer gewinnt an Kontur“

Der Prozess zur Erweiterung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer nimmt Fahrt auf: Sieben Gemeinden entlang der Nordseeküste und auf den Inseln haben bereits ihren Beitritt erklärt. „Ich freue mich, dass die zahlreichen konstruktiven Diskussionen nun vielerorts zu positiven Entscheidungen führen und damit eine breite Basis für eine nachhaltige Regionalentwicklung geschaffen wird“, sagt Olaf Lies, […]

Luftbild Waddenwarden
  • news
  • Naturschutz
  • | Schleswig-Holstein

Aktuell: Vogelgrippe an der schleswig-holsteinischen Westküste

Seit Ende Oktober 2020 sterben an der Schleswig-Holsteinischen Westküste ungewöhnlich viele Wildvögel. Ursache ist die hochpathogene aviäre Influenza, auch Geflügelpest oder Vogelgrippe genannt. Es ist eine durch Viren verursachte, anzeige- und bekämpfungspflichtige Tierseuche, die bei gehaltenen Vögeln und Wildvögeln nach teilweise schweren Erkrankungs­erscheinungen zu massenhaftem Verenden führen kann.

Tote Nonnengans
  • news
  • Pressemitteilung
  • | Schleswig-Holstein

Alles gesagt zum Natur- und Küstenschutz

35 Jahre nach seinem Start im damaligen Tönninger Nationalparkamt hat sich der Sprecher des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) und der Nationalparkverwaltung Dr. Hendrik Brunckhorst in den Ruhestand verabschiedet.

  • news
  • Naturschutz
  • | Niedersachsen

Aktuelle Informationen zur Vogelgrippe im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Im Bereich der niedersächsischen Küste wurde seit Anfang November 2020 eine erhöhte Sterblichkeit unter Wasservögeln beobachtet, die nach veterinärmedizinischen Untersuchungen der Vogelgrippe zuzuordnen sind. Nach dem Jahreswechsel flaute die Zahl der Totfunde deutlich ab, im April wurden aber vor allem am Dollart wieder eine auffallende Zunahme gemeldet. Betroffen ist nach wie vor insbesondere die Weißwangengans.

Rastende Weißwangengänse
  • news
  • Pressemitteilung
  • | Schleswig-Holstein

Der Nationalpark – in Szene gesetzt

83 Welterbesäulen informieren jetzt entlang der gesamten schleswig-holsteinischen Westküste über das Weltnaturerbe Wattenmeer.

WNE_Brunckhorst
  • news
  • Biosphärenreservat
  • | Niedersachsen

Willkommen in der Biosphäre: Heimische Wildblütenmischung für die Wattenmeer-Region

Projekte zur Förderung der heimischen Artenvielfalt laden zum Mitmachen ein.

  • news
  • Pressemitteilung
  • | Schleswig-Holstein

25 Jahre Nationalpark-Ranger:innen im Wattenmeer

„Sie sind das Gesicht des Nationalparks“ – mit diesen Worten machte Bernd Scherer, damals Leiter der Nationalparkamtes, vor 25 Jahren deutlich, welche hohe Bedeutung die 20 Frauen und Männer hatten, die am 2. Mai 1996 ihren Dienst als Nationalpark-Rangerin oder -Ranger antraten.

Ranger im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer